Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Und ewig rauschen die Gelder"!, Komödie von Michael Cooney, Theater Bautzen"Und ewig rauschen die Gelder"!, Komödie von Michael Cooney, Theater Bautzen"Und ewig rauschen die...

"Und ewig rauschen die Gelder"!, Komödie von Michael Cooney, Theater Bautzen

Premiere Freitag, 29. Oktober, 19.30 Uhr im großen Haus

Eric Swan bringt es einfach nicht übers Herz, seiner Frau Linda zu gestehen, dass er vor zwei Jahren seinen Job verloren hat. Stattdessen sucht er andere Lösungen, um seine Kosten zu decken. Zum Beispiel den wöchentlichen Scheck vom Sozialamt für seinen gerade nach Kanada ausgewanderten Untermieter.

 

Copyright: Uwe Soeder

Oder finanzielle Zuschüsse für diverse andere hilfsbedürftige Hausbewohner, die ihm so einfallen. Da bietet der Sozialstaat doch etliche Möglichkeiten. Und während Linda noch glaubt, Eric ginge jeden Morgen zur Arbeit, bringt dieser eine Lawine staatlicher Hilfsbereitschaft ins Rollen. Von Alters-, Invaliden-, Unfall- und Frührente, Schlechtwetter-, Kranken-, Wohn- und Kindergeld bis zur Schulmilch lässt er nichts aus. Als dann eines Tages ein Außenprüfer des Sozialamtes vor der Tür steht, droht die Lawine über ihm zusammenzubrechen...

Michael Cooneys aberwitzige Verwechslungs- und Verwandlungskomödie ist mitten aus dem Leben gegriffen, voller Überraschungen, Situationskomik und schlagfertiger Wortspiele. Hier bleibt garantiert kein Auge trocken.

Regie: Matthias Nagatis
Ausstattung: Katharina Lorenz
Dramaturgie: Madlenka Scholze

Eric Swan: Mirko Brankatschk
Linda Swan: Anna-Maria Brankatschk
Norman Bassett: Jurij Schiemann
Mister Jenkins: Torsten Schlosser
George: Jan Mickan
Sally Chessington: Julia Klingner
Dr. Chapman: Thomas Ziesch
Mister Forbright: István Kobjela
Mistress Cowper: Petra-Maria Wenzel
Brenda Dixon: Fiona Piekarek-Jung

Termine
29.10.2021 um 19:30 Uhr großes Haus, Hauptbühne
03.11.2021 um 15:00 Uhr großes Haus, Hauptbühne
05.11.2021 um 19:30 Uhr großes Haus, Hauptbühne
21.11.2021 um 19:30 Uhr großes Haus, Hauptbühne
12.12.2021 um 19:30 Uhr großes Haus, Hauptbühne
23.12.2021 um 19:30 Uhr großes Haus, Hauptbühne
25.12.2021 um 19:30 Uhr großes Haus, Hauptbühne
16.01.2022 um 15:00 Uhr großes Haus, Hauptbühne
25.02.2022 um 19:30 Uhr großes Haus, Hauptbühne
10.03.2022 um 19:30 Uhr großes Haus, Hauptbühne
28.05.2022 um 19:30 Uhr großes Haus, Hauptbühne

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑