Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Frank Martins Meisterwerk "Le Vin herbé / Der Zaubertrank", Staatsoper im Schiller Theater BerlinFrank Martins Meisterwerk "Le Vin herbé / Der Zaubertrank", Staatsoper im...Frank Martins...

Frank Martins Meisterwerk "Le Vin herbé / Der Zaubertrank", Staatsoper im Schiller Theater Berlin

Premiere: 25. Mai 2013, 19.30 Uhr. -----

Le Vin herbé erzählt in achtzehn Bildern die Geschichte von Tristan und Isolde von der Überfahrt nach Cornwall bis zu beider Tod.

 

Grundlage von Frank Martins zwischen 1938 und 1941 ent­standenem Werk bilden drei Kapitel aus Le roman de Tristan et Iseut, dem 1900 er­schienenen Hauptwerk des franzö­sischen Schrift­stellers Joseph Bédier.

 

Martin ent­schloss sich – konträr zu seinem Vorgänger Richard Wagner – zu einer kammermusikalischen Behandlung der Tristan-Sage und kompo­nierte für zwölf Singstimmen, für sieben Streicher und Klavier.

 

Regisseurin Katie Mitchell verlegt das Stück in eine franzö­sische Großstadt des Jahres 1942. Dort, in einem von den Alliierten zer­bombten Theater, führt ein Ensemble von Laien- und Profi-Sängern das Oratorium in Gedenken an die 2.000 Toten der jüngsten Bombenangriffe auf.

 

Musikalische Leitung

Franck Ollu

Inszenierung

Katie Mitchell

Associate director

Joseph W Alford

Ausstattung

Lizzie Clachan

Licht

James Farncombe

Dramaturgie

Katharina Winkler

 

Sopran 1

Narine Yeghiyan

Sopran 2 | Iseut la Blonde

Anna Prohaska

Sopran 3 | Branghien

Evelin Novak

Alt 4 | Iseut aux blanches mains

Virpi Räisänen

 

Weitere Vorstellungen am 29. Mai sowie 1., 7., 9. und 13. Mai

Werkeinführungen 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn

 

Tickets sowie weitere Informationen unter Tel. 030 20354-555 und www.staatsoper-berlin.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑