Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Frank Wedekinds „Lulu“ feiert unter der Regie von Calixto Bieito Premiere am Mannheimer NationaltheaterFrank Wedekinds „Lulu“ feiert unter der Regie von Calixto Bieito Premiere am...Frank Wedekinds „Lulu“...

Frank Wedekinds „Lulu“ feiert unter der Regie von Calixto Bieito Premiere am Mannheimer Nationaltheater

3. Oktober um 19.00 Uhr im Schauspielhaus

 

Chefredakteur Dr. Schöning hat Lulu als Kind von der Straße geholt und später mit Medizinalrat Goll verheiratet. Als dieser sie bei einem Abenteuer mit dem Maler Schwarz erwischt, trifft ihn der Schlag.

Lulu, nun reiche Witwe, heiratet den Maler, doch eigentlich drängt es sie zu ihrem Geliebten Dr. Schöning. Der möchte von ihr loskommen und erzählt Schwarz von Lulus Untreue. Schwarz schneidet sich die Kehle durch, und Lulu zwingt Schöning, sie zu heiraten. Als Dr. Schöning miterlebt, wie auch sein eigener Sohn Alwa Lulu verfällt, drückt er seiner Frau einen Revolver in Hand, um sich zu erschießen. Doch stattdessen tötet Lulu ihren Ehemann. Zusammen mit der Gräfin Geschwitz, Alwa und ihrem Vater flieht Lulu nach Paris, wird dort aber von Mitwissern erpresst und landet schließlich wieder auf der Straße.

 

Frank Wedekind schuf mehrere Fassungen und Bearbeitungen des Lulu-Stoffes. Der Mannheimer Inszenierung liegt die so genannte Urfassung Die Büchse der Pandora. Eine Monstretragödie von 1894 zugrunde.

 

Calixto Bieito, einer der wichtigsten Regisseure Spaniens, wurde in diesem Jahr mit dem Europäischen Kulturpreis ausgezeichnet. Er gastierte bei den 15. Internationalen Schillertagen 2009 mit Schillers Don Karlos. Nun inszeniert er erstmals am Nationaltheater.

 

Inszenierung: Calixto Bieito -

Bühne: Rebecca Ringst -

Kostüme: Ingo Krügler -

Dramaturgie: Ingoh Brux

 

Lulu: Sabine Fürst – Dr. Schöning: Thomas Meinhardt - Schwarz: Michael Fuchs - Dr. Goll: Jacques Malan – Alwa: Taner Sahintürk - Gräfin Geschwitz: Ragna Pitoll – Schigolch: Ralf Dittrich - Rodrigo Quast: Mats Reinhardt

 

Weitere Vorstellungen: 4., 11., 22. und 29. Oktober 2009

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑