Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Frankenstein" nach Mary Shelley - Theater Halle"Frankenstein" nach Mary Shelley - Theater Halle"Frankenstein" nach Mary...

"Frankenstein" nach Mary Shelley - Theater Halle

PREMIERE 24. Februar 2017, 19.30 Uhr, im Saal des neuen theaters (Einführung um 19 Uhr). -----

Frankenstein ist ein junger ambitionierter Forschergeist. Angeregt durch die visionären Vorlesungen seines Professors gelingt dem Wissenschaftler in einer Nacht- und Nebelaktion das schier Unmögliche: Er erschafft eine lebendige Kreatur, die jedoch von so furchteinflößender Gestalt ist, dass er sie angewidert von sich stößt.

Einsam und verlassen irrt die Kreatur umher und beobachtet aus einem Verschlag ihre Mitmenschen. Diese scheinen einander vertrauen und lieben zu können. Sie lachen und teilen einander mittels Gesang und Gespräch mit. Um das Recht auf jenes Glück für sich einzuklagen, tritt die Kreatur den Weg an, um ihren Schöpfer heimzusuchen…

 

Der Roman „Frankenstein“ erschien erstmals 1818 und beschreibt die Genese der menschlichen Seele, noch bevor Sigmund Freud Ende des 19. Jahrhunderts zu Werke schreitet. „Frankenstein“ ist Psychoanalyse, Science Fiction, Krimi, düstere Romantik und Expeditionsreise zugleich.

 

REGIE Christian von Treskow

FASSUNG/DRAMATURGIE Sophie Scherer

BÜHNE Jürgen Lier

KOSTÜME Kristina Böcher

MUSIK Sebastian Weisner

 

MIT: Mira Helene Benser (Studio), Alexander Gamnitzer, Harald Höbinger, Sonja Isemer, Karl-Fred Müller, Max Radestock, Andreas Range und Danne Suckel

 

Matinée am 19. Februar 2017, 11 Uhr, nt – 3. Etage

 

Weitere Vorstellungen 26.02., 18 Uhr | 04.03., 19.30 Uhr | 05.03., 18 Uhr | 12.03, 15 Uhr u.a.

 

Karten zum Preis von 18 € / erm. 9 € an der Theater- und Konzertkasse.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑