Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Frankfurter Erstaufführung: französische Fassung von Verdis "Die sizilianische Vesper" / "Les vêpres siciliennes", Oper FrankfurtFrankfurter Erstaufführung: französische Fassung von Verdis "Die...Frankfurter...

Frankfurter Erstaufführung: französische Fassung von Verdis "Die sizilianische Vesper" / "Les vêpres siciliennes", Oper Frankfurt

Premiere 16. Juni 2013, um 18.00 Uhr im Opernhaus. -----

Die Handlung der fünfaktigen Oper spielt 1282 in Palermo während der französischen Besatzung Siziliens: Herzogin Hélène liebt ihren Landsmann, den jungen Sizilianer Henri. Dieser weiß nicht, dass er der uneheliche Sohn Montforts ist, des französischen Gouverneurs der Insel.

 

Zusammen mit dem Arzt Procida plant das junge Paar Montforts Ermordung. Nachdem der Gouverneur sich jedoch als Henris Vater zu Erkennen gibt, misslingt das Attentat durch das Eingreifen des jungen Mannes. Procida und Hélène sollen hingerichtet werden, aber der Gouverneur will das Urteil aufheben, wenn Henri sich öffentlich zu ihm bekennt. In letzter Minute kommt der Zögernde dieser Forderung nach. Mit der Hochzeit des Paares soll der Frieden im Land besiegelt werden. Aber als Hélène erfährt, dass das Läuten der Hochzeitsglocken den Sizilianern als Zeichen zum Angriff dienen soll, verweigert sie Henri ihre Hand. In der Absicht, das Glück seines Sohnes zu befördern, gibt Montfort schließlich das Zeichen zum Läuten der Glocken, worauf der blutige Aufstand losbricht.

 

Die sizilianische Vesper komponierte Giuseppe Verdi (1813-1901) für Paris, damals der Nabel der musikalischen Welt. Es war sein erklärtes Ziel als führender Komponist Italiens, die Verflachung der u.a. durch Meyerbeer zur Blüte geführten Gattung der französischen Grand Opéra aufzuhalten.

Doch Verdi gelang es nur bedingt, die mittlerweile der puren Unterhaltung dienenden prunkvollen Tableaus und spektakulären Effekte zu überwinden. Trotzdem entstand mit der Vesper eine seiner farbenreichsten und differenziertesten Partituren, die ihn in seiner Entwicklung hin zum Spätwerk einen großen Schritt voran brachte. Nach der erfolgreichen Uraufführung 1855 in Paris wurde das Werk rasch international nachgespielt und konnte nach der Staatsgründung 1861 auch in italienischer Übersetzung in Verdis Heimat überzeugen. Bei der aktuellen Neuproduktion handelt es sich um die Frankfurter Erstaufführung der französischen Fassung.

 

Für die Produktion kehrt Jens-Daniel Herzog, Intendant der Oper Dortmund, nach Frankfurt zurück, wo er 2008/09 Wagners Lohengrin inszenierte. 2012 feierte der spanische Dirigent Pablo Heras-Casado einen großen Erfolg mit Donizettis L’elisir d’amore in Baden-Baden, inszeniert von Rolando Villazón. Nun gibt er sein Hausdebüt an der Oper Frankfurt.

 

Verdi und seinem Werk ist in dieser Saison auch das Begleitprogramm unter dem Titel Oper FINALE gewidmet.

 

Oper in fünf Akten von Giuseppe Verdi

Text von Eugène Scribe und Charles Duveyrier

Nach dem Libretto Le Duc d’Albe (1839)

In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Musikalische Leitung: Pablo Heras-Casado / Hartmut Keil (6. Juli 2013)

Inszenierung: Jens-Daniel Herzog

Bühnenbild und Kostüme: Mathis Neidhardt

Licht: Olaf Winter

Dramaturgie: Norbert Abels

Chor und Extra-Chor: Matthias Köhler

 

Guy de Montfort: Quinn Kelsey

Sire de Béthune: Bálint Szabó / Kihwan Sim (27., 30. Juni, 3., 6. Juli 2013)

Graf von Vaudemont: Jonathan Beyer

Henri, ein junger Sizilianer: Alfred Kim

Jean Procida, Arzt aus Sizilien: Raymond Aceto

Herzogin Hélène: Elza van den Heever

Ninetta, ihr Kindermädchen: Nina Tarandek

Danieli: Hans-Jürgen Lazar

Mainfroid: Michael McCown

Thibault: Simon Bode

Robert: Iurii Samoilov

 

Chor, Extra-Chor und Statisterie der Oper Frankfurt; Frankfurter Opern- und Museumsorchester

 

Weitere Vorstellungen: 19., 22., 27., 30. Juni, 3., 6. Juli 2013

Falls nicht anders angegeben, beginnen diese Vorstellungen um 19.00 Uhr

 

Karten sind bei den bekannten Vorverkaufsstellen, im Telefonischen Vorverkauf 069 – 212 49 49 4 oder online unter www.oper-frankfurt.de erhältlich. Bei Buchung von Vorstellungen bis 4 Wochen vor dem Aufführungstermin gibt es einen Frühbucherrabatt von 10% auf die oben angegebenen Preise, die Premiere ausgenommen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑