Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Frankfurter Erstaufführung: ORPHEUS ODER DIE WUNDERBARE BESTÄNDIGKEIT DER LIEBE von Georg Philipp Telemann, Oper FrankfurtFrankfurter Erstaufführung: ORPHEUS ODER DIE WUNDERBARE BESTÄNDIGKEIT DER...Frankfurter...

Frankfurter Erstaufführung: ORPHEUS ODER DIE WUNDERBARE BESTÄNDIGKEIT DER LIEBE von Georg Philipp Telemann, Oper Frankfurt

Premiere Sonntag, 25. Mai 2014, um 19.30 Uhr im Bockenheimer Depot. -----

Die Handlung basiert auf den durch die Werke Monteverdis und Glucks bekannten Vorgaben. Telemann ergänzte allerdings das vorgegebene Personal durch Orasia, die Königin von Thrakien: Der mythische Sänger Orpheus verliert wegen eines Zaubers der eifersüchtigen Orasia seine Geliebte Eurydike durch einen Schlangenbiss.

Er kann sich jedoch nicht mit diesem Verlust abfinden und begibt sich auf den Weg in die Unterwelt. Berührt von Orpheus‘ Gesang erlaubt ihm Pluto, die Geliebte wieder mit sich auf die Erde zu nehmen. Einzige Voraussetzung ist, ihr dabei nicht ins Gesicht zu blicken. Aber Orpheus hält sich nicht an diese Verabredung und verliert – zur Freude Orasias – Eurydike ein zweites Mal. Als ihr der Sänger daraufhin ablehnend gegenüber tritt, hetzt die Königin die Bacchantinnen auf ihn. Von Reue getrieben folgt sie dem Geliebten in den Tod.

 

Der in Magdeburg geborene Barockkomponist Georg Philipp Telemann (1681-1767) galt in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts als einer der bedeutendsten deutschen Vertreter seiner Zunft. 1721 kam er als Musikdirektor nach Hamburg und übernahm wenig später auch die Leitung des dortigen Opernhauses am Gänsemarkt, wo 1726 seine Oper Orpheus oder Die wunderbare Beständigkeit der Liebe erstmals konzertant vorgestellt wurde. In diesem Werk mischte Telemann verschiedene nationale Stile zu einem neuen Ganzen, so dass die Oper – aufgeführt in deutscher, französischer und italienischer Sprache – bereits weit vor der Zeit einem wahrhaft europäischen Gedanken verpflichtet schien. 1994 kam es in Innsbruck und Berlin zu Aufführungen in einer von dem Dirigenten René Jacobs und dem Musikwissenschaftler Peter Huth erarbeiteten Fassung, die behutsam musikalische Lücken schloss. Diese Version liegt auch der Frankfurter Erstaufführung zugrunde.

 

Die musikalische Leitung dieser Frankfurter Erstaufführung liegt bei dem jungen Schweizer Titus Engel, der unlängst die Uraufführung von Charles Wuorinens Oper Brokeback Mountain am Teatro Real Madrid auf sich aufmerksam machte. Die Regisseurin Florentine Klepper stellte sich im Rahmen der Frankfurter Erstaufführung von Arnulf Herrmanns Wasser im Frankfurt LAB vor. Zu ihren Arbeiten an der Dresdner Semperoper gehören Monteverdis Poppea und Wagners Holländer. Kürzlich inszenierte sie Strauss‘ Arabella bei den Salzburger Osterfestspielen. Aus dem Frankfurter Opernstudio wechselte Elizabeth Reiter (Orasia) 2013/14 ins Ensemble der Oper Frankfurt, wo sie seither u.a. als Pamina in der Zauberflöte glänzte. Drei Spielzeiten früher stieß Sebastian Geyer (Orpheus) zum festen Frankfurter Sängerstamm hinzu. Hier verkörperte er jüngst u.a. Guglielmo in Così fan tutte. Katharina Ruckgaber (Eurydike) übernahm im Januar 2014 die weibliche Hauptpartie in der Uraufführung von Wilfried Hillers Singspiel Der Flaschengeist am Staatstheater am Gärtnerplatz in München.

 

Musikalisches Drama in drei Akten von Georg Philipp Telemann

Text von Georg Philipp Telemann nach einer Tragödie von Michel Du Boullay

In deutscher, italienischer und französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Titus Engel

Inszenierung: Florentine Klepper

Bühnenbild und Kostüme: Adriane Westerbarkey

Licht: Jan Hartmann

Dramaturgie: Zsolt Horpácsy

 

Orasia: Elizabeth Reiter

Orpheus: Sebastian Geyer

Eurydike: Katharina Ruckgaber

Cephisa: Maren Favela

Eurimedes: Julian Prégardien

Pluto: Vuyani Mlinde

Ascalax: Dmitry Egorov

 

Konzertchor Darmstadt (Einstudierung: Wolfgang Seeliger); Statisterie der Oper Frankfurt

Mitglieder des Frankfurter Opern- und Museumsorchesters und Gäste

 

Weitere Vorstellungen: 27., 29., 31. Mai, 1., 3., 6., 8. Juni 2014

Falls nicht anders angegeben, beginnen diese Vorstellungen um 19.30 Uhr

 

Karten sind bei den bekannten Vorverkaufsstellen, im Telefonischen Vorverkauf 069 – 212 49 49 4 oder online unter www.oper-frankfurt.de erhältlich

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑