Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Franz Lehárs „Lustige Witwe“ in der Semperoper DresdenFranz Lehárs „Lustige Witwe“ in der Semperoper DresdenFranz Lehárs „Lustige...

Franz Lehárs „Lustige Witwe“ in der Semperoper Dresden

Premiere am 21. Dezember 2007

 

Ob «Lippen schweigen», «Da geh´ ich zu Maxim», «Das Studium der Weiber» oder das berühmte Vilja-Lied: Fast jede der Musiknummern dieser Operette wurde weltberühmt und zu Schlagern der Epoche.

Damit übernahm der junge Lehár sozusagen den Operettenthron von den Großen des Genres Franz von Suppé, Carl Zeller, Johann Strauß und Karl Millöcker, und das in einer Zeit, als es schien, dass Niedergang und Verfall der Operette nicht mehr aufzuhalten seien. Schon bald nach der Uraufführung 1905 wurde „The Merry Widow“ ein Welterfolg und ist es bis heute geblieben. Grund für diese Erfolgsgeschichte war neben der schmissigen und doch komplexen Musik auch das Libretto, das vom Publikum als äußerst mutig und modern empfunden wurde.

 

Für den renommierten französischen Regisseur Jérôme Savary, bis zum Ende der Spielzeit 2006/07 Direktor der berühmten Opéra Comique in Paris, weckt „Die Lustige Witwe“ Erinnerungen an die guten alten Zeiten Hollywoods: „Diese Musik ähnelt so sehr den Melodien der großen amerikanischen Liebesfilme, den Musiktheaterstücken des goldenen Zeitalters und der Seifenopern. Und genau das mag ich an der ‚Lustigen Witwe’ am meisten: ihre Musik, die schon allein nur so von Farben, Drehungen und Zärtlichkeit zu strotzen scheint.

Besonders jedoch haben es die Frauenrollen dem gebürtigen Argentinier angetan:

 

„Diese Operette ist ein feministisches Stück, in dem die Frauen immer überlegen sind und den Taktstock führen. Und genau das fasziniert mich.“

 

Jérôme Savary arbeitet für seine Inszenierung mit dem Bühnenbildner Ezio Toffolutti (bisher in Dresden „Hänsel und Gretel“) und dem Kostümbildner Michel Dussarrat zusammen. Für die Choreografie zeichnet Nadège Maruta verantwortlich. Die deutsche Übersetzung der Textversion von Jérôme Savary besorgte Simone Strickner, welche auch die Einstudierung der Inszenierung in Dresden übernommen hat.

 

Am Pult der Sächsischen Staatskapelle steht Manfred Honeck. Unter seiner musikalischen Leitung singen Gunther Emmerlich (Baron Mirko Zeta), Lydia Teuscher (Valencienne), Bo Skovhus (Graf Danilo Danilowitsch) und Petra-Maria Schnitzer (Hanna Glawari). In weiteren Partien sind Oliver Ringelhahn, Christoph Pohl, Gerald Hupach und der Schauspieler Ahmad Mesgarha zu erleben.

Die Einstudierung des Staatsopernchores hat Ulrich Paetzholdt übernommen.

 

Die Inszenierung entsteht in Zusammenarbeit mit der Compagnie Jérôme Savary.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑