Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Franz Schrekers Oper "Die Gezeichneten" erstmals am Theater St.Gallen Franz Schrekers Oper "Die Gezeichneten" erstmals am Theater St.Gallen Franz Schrekers Oper...

Franz Schrekers Oper "Die Gezeichneten" erstmals am Theater St.Gallen

Premiere Samstag, 16. September 2017, 19.30 Uhr, Grosses Haus. -----

Der reiche Genuese Alviano Salvago hat eine Insel vor der Stadt als Elysium ausgestattet und will sie dem Volk schenken – doch junge Adlige haben die Insel für Orgien mit entführten Jugendlichen missbraucht und wollen die Schenkung und die damit verbundene Entdeckung verhindern.

Der Konflikt zwischen geistiger und sinnlicher Schönheitsliebe wiederholt sich in der Rivalität zwischen dem Ästheten Alviano und dem leidenschaftlichen Grafen Tamare um Carlotta, die schöne Tochter des Podestà und Malerin.

 

Der Selbsthass und die (Selbst-)Zerstörungswut der von ihren scheinbar schrankenlosen und doch so beschränkten Möglichkeiten überforderten Akteure bilden für Regisseur und Ausstatter Antony McDonald den Schlüssel zum Verständnis dieses grossartigen und rätselhaften Werks.

Die symbolistisch-expressionistische Musik lässt alle Facetten von Leidenschaft, Sehnsucht, Glück und Unglück schillern.

 

Die ‹Tragödie des hässlichen Mannes› war Ausgangspunkt für das Libretto, das Alexander Zemlinsky mit diesen Worten bei Franz Schreker bestellt hatte und welches dieser schliesslich selbst vertonte.

 

Grosse Sängerdarsteller sind in den Hauptrollen zu erleben: Tenor Andreas Conrad führten Engagements zuletzt u. a. an die Opéra National de Paris, die Metropolitan Opera, das New National Theater in Tokyo, die Wiener Staatsoper und zu den Bayreuther Festspielen, wo er in den letzten Jahren in der Partie des Mime im Ring des Nibelungen zu hören war. Mezzosopranistin Claude Eichenberger stand in der vergangenen Spielzeit als Ortrud in Lohengrin auf der St.Galler Bühne. Bariton Jordan Shanahan ist als ehemaliges Ensemblemitglied dem St.Galler Publikum bestens als Scarpia in Tosca, Escamillo in Carmen und Protector in Written on Skin bekannt. Die Musikalische Leitung liegt bei Dirigent Michael Balke. Regie und Ausstattung übernimmt Antony McDonald, der in St.Gallen bereits für die Kostüme in Macbeth verantwortlich zeichnete.

 

Musikalische Leitung Michael Balke

Inszenierung Antony McDonald

Ausstattung Antony McDonald

Licht Wolfgang Göbbel

Choreografie Beate Vollack

Dramaturgie Marius Bolten

 

Herzog Antoniotto Adorno Tomislav Lucic

Graf Andrae Vitelozzo Tamare Jordan Shanahan

Lodovico Nardi, Podestà Martin Summer

Carlotta Nardi, seine Tochter Claude Eichenberger

Alviano Salvago Andreas Conrad / Peter Tantsits

Guidobaldo Usodimare Nik Kevin Koch

Menaldo Negroni Riccardo Botta

Michelotto Cibo David Maze

Gonsalvo Fieschi Andrzej Hutnik

Julian Pinelli Bastian Thomas Kohl

Paolo Calvi Matthias Bein

Der Capitaneo di giustizia Tomislav Lucic

Ginevra Scotti Sheida Damghani

Ein riesiger Bürger Andrzej Hutnik

Ein Diener Robert Virabyan

Eine Dienerin Fiqerete Ymeraj

 

Chor des Theaters St.Gallen | Opernchor St.Gallen | Tanzkompanie des Theaters St.Gallen | Sinfonieorchester St.Gallen

 

Weitere Vorstellungen

24. September 14.30 Uhr, 29. September 19.30 Uhr, 4. Oktober 19.30 Uhr, 8. Oktober 14.30 Uhr, 31. Oktober 19.30 Uhr, 7. und 25. November 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑