HomeBeiträge
«Wir sind keine Barbaren» von Philipp Löhle im Stadttheater Bremerhaven «Wir sind keine Barbaren» von Philipp Löhle im Stadttheater Bremerhaven «Wir sind keine...

«Wir sind keine Barbaren» von Philipp Löhle im Stadttheater Bremerhaven

PREMIERE AM 18. DEZEMBER 2015, 19.30 UHR, KLEINES HAUS. -----

Barbara und Mario sind ein Paar. Sie wohnen in einem Reihenhaus einer nicht allzu großen Stadt. Paul und Linda ziehen nebenan ein. Sie knüpfen nachbarschaftliche Bande und verstehen sich leidlich. Eines Tages klopft ein Mann an, durchnässt, hilfesuchend, offenbar ein Flüchtling.

 

Paul und Linda weisen ihn ab. Barbara nimmt ihn auf, gibt ihm Unterkunft, während Mario versucht, den neuen Flachbildschirm in Gang zu bringen. Der Konflikt ist unvermeidbar. Die anfängliche Bewunderung für Barbaras Offenheit und Hilfsbereitschaft stellt sich als Kritik heraus, man fühlt sich bedroht durch den Fremden, erwartet wenigstens, dass der Neue sich „nützlich macht”. Ist Barbaras Mitgefühl nur eine Pose oder ist sie gar verliebt? Ist die Gegenposition rassistisch?

 

Mit «Wir sind keine Barbaren» zeigt das Stadttheater Bremerhaven ein hochaktuelles Stück über uns Europäer und die Anderen. Was tun, wenn ein Fremder, offenbar ein Flüchtling, plötzlich vor der Tür des eigenen Kleinstadtidylls steht? Vor dieser Frage stehen die vier Protagonisten in Philipp Löhles «Wir sind keinen Barbaren». Regisseur Tim Egloff bringt das Stück mit den Schauspielern Sascha Maria Icks, Jennifer Sabel, Andreas Möckel und Steffen Riekers sowie einem „Bürgerchor” auf die Bühne des Kleinen Hauses.

 

Als Philipp Löhle 2013 seine Arbeit an «Wir sind keine Barbaren» begann, ließ sich noch nicht absehen, welche Entwicklungen die von ihm behandelte Thematik nehmen würde. Nun, Ende 2015, hat sich die politische Situation um die Flüchtlinge, die nach Europa kommen um Krieg, Armut und politischer Verfolgung zu entgehen, drastisch zugespitzt. Der gesellschaftliche Diskurs ist rauer geworden, rechte Strömungen und Ideologien erleben einen stetigen Zulauf. Das Stück «Wir sind keine Barbaren» öffnet einen anderen Blickwinkel auf Flüchtlingsdebatte und Wohlstandsidyll und bewegt sich mit viel schwarzem Humor zwischen Ehedrama und Gesellschaftssatire.

 

Inszenierung: Tim Egloff

Ausstattung: Thea Hoffmann-Axthelm

Dramaturgie: Annika Becker

Regieassistenz/Inspizienz: Marco Milling

 

Mario: Andreas Möckel

Barbara/Anna: Jennifer Sabel

Linda: Sascha Maria Icks

Paul: Steffen Riekers

Bitte beachten: Krankheitsbedingt kann Steffen Riekers die Premiere leider nicht spielen. Die Rolle des Paul übernimmt bei der Premiere am 18.12.2015 Andreas Hammer.

 

Die nächsten Vorstellungen: 29. Dezember 2015, 8. / 22. / 30. Januar 2016, 12. Februar 2016, jeweils 19.30 Uhr

 

Kartentelefon 0471/ 49001

Theaterkasse Theodor Heuss-Platz

E-Mail kasse@stadttheaterbremerhaven.de

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑