Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Franz von Suppés "Boccaccio" am Gärtnerplatz Theater MünchenFranz von Suppés "Boccaccio" am Gärtnerplatz Theater MünchenFranz von Suppés...

Franz von Suppés "Boccaccio" am Gärtnerplatz Theater München

Premiere am Samstag, 8. November 2008, 19.30 Uhr

 

Die Hauptfigur der Operette ist der namensgebende Dichter Giovanni Boccaccio (1313–1375), der Verfasser der berühmten Novellensammlung »Il Decamerone«.

Die Handlung spielt mit einigen der 100 darin enthaltenen Erzählungen, die raffiniert aneinander gebunden, den Dichter selbst als verliebten Titelhelden eine Geschichte erleben lassen:

 

Boccaccios neue Novellen werden zum Kauf angeboten – und schon gibt es Streit an der Geschlechterfront: Die Männer fühlen sich vom Dichter verhöhnt, da die Treue ihrer Frauen darin deutlich in Zweifel gezogen wird. Doch kleinbürgerliches Gehabe kann die Begeisterung der Frauen an den erotischen Geschichten nicht trüben. Während noch hitzige Diskussionen im Gange sind, droht der Barbier Scalza Opfer einer Affäre zwischen seiner Frau Beatrice und Boccaccio zu werden. Ernsthaft verliebt ist Boccaccio allerdings nur in Fiametta.

 

Prinz Pietro fordert Boccaccio auf, ihn vor seiner Heirat inkognito in das reizvolle Abenteuerleben einzuführen, das dessen Novellen versprechen. So werden denn alle Register der Liebeskunst gezogen: Briefchen zugesteckt, nächtliche Verabredungen getroffen und raffinierte Täuschungsmanöver vollführt. Geschickt kann Boccaccio dabei Fiametta erobern. Als die dreisten Nachtschwärmer jedoch ertappt werden, beginnt eine rasante Verfolgungsjagd …

 

Eine erste Version der Inszenierung wurde bereits in der Spielzeit 2006/07 am Badischen Staatstheater Karlsruhe gezeigt, die in einer groß angelegten Koproduktion mit dem Staatstheater am Gärtnerplatz entstand. Nun kommt die Operette mit dem Ensemble des Gärtnerplatztheaters neu erarbeitet in der Originalausstattung von Christian Floeren und Götz Lanzelot Fischer auf die Bühne.

 

Musikalische Leitung: Henrik Nánási, Regie: Ulrich Peters

 

Bühne: Christian Floeren, Kostüme: Götz Lanzelot Fischer

 

Besetzung (in alphabetischer Reihenfolge)

 

Giovanni Boccaccio Ann-Katrin Naidu / Sybille Specht

 

Pietro, Prinz von Palermo Mario Podrecnik

 

Majordomus des Herzogs von Toskana Holger Ohlmann

 

Scalza, Barbier Gregor Dalal / Johannes Wiedecke

 

Beatrice, sein Weib Marianne Larsen / Elaine Ortiz Arandes

 

Lotteringhi, Faßbinder Florian Simson

 

Isabella, sein Weib Heike Susanne Daum / Sigrid Plundrich

 

Lambertuccio, Gewürzkrämer Dirk Lohr / Gunter Sonneson

 

Peronella, sein Weib Snejinka Avramova / Rita Kapfhammer

 

Fiametta, beider Ziehtochter Christina Gerstberger

 

Leonetto, Student Daniel Fiolka / Julian Kumpusch

 

Ein Kolporteur Martin Hausberg

 

Checco, Bettler Christian Hübner

 

Orchester, Chor des Staatstheaters am Gärtnerplatz

 

Termine: 12./15./24. November ; 2./19./31. Dezember 2008

11./18./21./30. Januar; 5./12. Februar; 19. März 2009

14. April 2009 (Gastspiel in Köln)

 

Auftakt am So., 2. November 2008, 11.00 Uhr im Foyer Mit Ulrich Peters, Henrik Nánási, Dramaturgin Sonja Westerbeck und Mitwirkenden

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑