Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
FRAU OHNE SCHATTEN VON RICHARD STRAUSS im Nationaltheater MannheimFRAU OHNE SCHATTEN VON RICHARD STRAUSS im Nationaltheater MannheimFRAU OHNE SCHATTEN VON...

FRAU OHNE SCHATTEN VON RICHARD STRAUSS im Nationaltheater Mannheim

PREMIERE AM 17. MÄRZ 2007, 18.00 UHR IM OPERNHAUS.

 

Geboren als Feenwesen wirft die Kaiserin keinen Schatten. Als der Kaiser deswegen zu Stein zu werden droht, macht sie sich auf den Weg zu den Menschen.

 

Einer Färberin, die unzufrieden mit ihrem Mann lebt, will sie für äußeres Glück dort den Schatten abkaufen.

 
Die Frau ohne Schatten entstand während der Jahre 1913 bis 1916 in Zeiten tief greifender gesellschaftlicher Verunsicherung. Mit den Mitteln des literarischen Symbolismus und in bewusst alltagsferner Sprache schafft das Stück eine Gegenwelt zu Hungersnot, Gaskrieg, und sozialer Verwerfung – verschlüsselt im Märchenbild enthält es Hofmannsthals konservatives Programm zu manch einem der damaligen Zeitprobleme.

 
Richard Strauss’ Oper  hat in der Inszenierung von Gregor Horres im OpernhausPremiere. Der in Düsseldorf geborene Regisseur arbeitete an zahlreichen deutschen wie auch anderen europäischen Bühnen Gregor Horres fand bundsweite Beachtung mit seinen Inszenierungen zeitgenössischen Musiktheaters wie etwa Wolfgang Rihms Oedipus und der deutschen Erstaufführung von Friedrich Cerhas Der Riese vom Steinfeld.
Die Musikalische Leitung liegt in den Händen von Axel Kober. Bühne und Kostüme wurden von Sandra Meurer entworfen. John Horton Murray singt die Partie des Kaisers, Ludmila Slepneva die der Kaiserin Die Amme wird von Susan Maclean verkörpert und Thomas Jesatko singt den Barak, Caroline Whisnant singt sein Weib. Frank van Hove ist als der Einäuige zu sehen und zu hören, Taras Konoshchenko als der Einarmige und Oskar Pürstaller als der Bucklige.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑