Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
FRAU OHNE SCHATTEN VON RICHARD STRAUSS im Nationaltheater MannheimFRAU OHNE SCHATTEN VON RICHARD STRAUSS im Nationaltheater MannheimFRAU OHNE SCHATTEN VON...

FRAU OHNE SCHATTEN VON RICHARD STRAUSS im Nationaltheater Mannheim

PREMIERE AM 17. MÄRZ 2007, 18.00 UHR IM OPERNHAUS.

 

Geboren als Feenwesen wirft die Kaiserin keinen Schatten. Als der Kaiser deswegen zu Stein zu werden droht, macht sie sich auf den Weg zu den Menschen.

 

Einer Färberin, die unzufrieden mit ihrem Mann lebt, will sie für äußeres Glück dort den Schatten abkaufen.

 
Die Frau ohne Schatten entstand während der Jahre 1913 bis 1916 in Zeiten tief greifender gesellschaftlicher Verunsicherung. Mit den Mitteln des literarischen Symbolismus und in bewusst alltagsferner Sprache schafft das Stück eine Gegenwelt zu Hungersnot, Gaskrieg, und sozialer Verwerfung – verschlüsselt im Märchenbild enthält es Hofmannsthals konservatives Programm zu manch einem der damaligen Zeitprobleme.

 
Richard Strauss’ Oper  hat in der Inszenierung von Gregor Horres im OpernhausPremiere. Der in Düsseldorf geborene Regisseur arbeitete an zahlreichen deutschen wie auch anderen europäischen Bühnen Gregor Horres fand bundsweite Beachtung mit seinen Inszenierungen zeitgenössischen Musiktheaters wie etwa Wolfgang Rihms Oedipus und der deutschen Erstaufführung von Friedrich Cerhas Der Riese vom Steinfeld.
Die Musikalische Leitung liegt in den Händen von Axel Kober. Bühne und Kostüme wurden von Sandra Meurer entworfen. John Horton Murray singt die Partie des Kaisers, Ludmila Slepneva die der Kaiserin Die Amme wird von Susan Maclean verkörpert und Thomas Jesatko singt den Barak, Caroline Whisnant singt sein Weib. Frank van Hove ist als der Einäuige zu sehen und zu hören, Taras Konoshchenko als der Einarmige und Oskar Pürstaller als der Bucklige.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑