Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs", Musical von Lane/Yazbek nach dem Film von Pedro Almodóvar, Hans Otto Theater Potsdam"Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs", Musical von Lane/Yazbek nach dem..."Frauen am Rande des...

"Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs", Musical von Lane/Yazbek nach dem Film von Pedro Almodóvar, Hans Otto Theater Potsdam

Premiere 19. Oktober ’13 › 19.30 Uhr, Neues Theater. -----

Iván und Pepa sind ein glückliches Paar. Doch eines Nachts findet Pepa diese Nachricht von Iván auf ihrem Anrufbeantworter: »Auf Wiedersehen – und pack’ meine Sachen in einen Koffer.« Tief verletzt startet sie ihren ganz persönlichen Rachefeldzug – und kommt dabei Iváns Doppelleben auf die Spur:

Er ist bereits verheiratet, samt erwachsenem Sohn. Ihre Freundinnen sind der leidgeprüften Pepan keine Hilfe. Candela, vielgebuchtes Model, lebt ständig an ihrem eigenen Abgrund und ist soeben in eine gefährliche Geschichte mit einem schiitischen Terroristen verstrickt. Paulina, radikalfeministische Anwältin, hält sich merkwürdig zurück. (Kein Wunder, sie ist Iváns neue Geliebte.) Kurz bevor Pepas Welt vollständig in sich zusammenfällt, erscheinen außer der aufgeregten Candela auch Iváns Sohn Carlos und dessen Freundin Marisa auf dem Plan, außerdem ein Telefontechniker, zwei ziemlich scharfsinnige Polizisten und, dem Chaos zur Krönung, auch noch Iváns Frau Lucía, und sie ist nun wirklich verrückt … Doch glücklicherweise hat irgendwer das Gazpacho mit Schlafmittel versetzt, was sämtlichen Beteiligten zumindest zu einer kurzen Verschnaufpause verhilft …

 

Pedro Almodóvars oscarnominierte Kultfilm-Comedy von 1988 wurde von David Yazbek und Jeffrey Lane kongenial adaptiert. Das Musical besticht durch seinen Humor und mitreißende Latino-Rhythmen. Es feierte 2010 am New Yorker Broadway Premiere – und wurde umgehend für drei Tony Awards nominiert.

 

Nach dem Film von Pedro Almodóvar / Buch von Jeffrey Lane / Musik und Liedtexte von David Yazbek / Deutsch von Kevin Schroeder

 

Musikal. Leitung

› Ferdinand von Seebach

Regie

› Stefan Huber

Bühne

› Stephan Prattes

Kostüme

› Heike Seidler

Choreografie

› Friedrich Bührer

 

Mit

› Christiane Hagedorn (als Gast)

› Franziska Melzer

› Bernd Geiling

› Philipp Mauritz

› Andrea Thelemann

› Dennis Herrmann

› Patrizia Carlucci

› Meike Finck

› Susi Wirth

› Axel Sichrovsky

› Alexander Ziebart

› Frank Brunet

› Dorothea Breil

› Anke Merz

 

Vorstellungen

26. Oktober ’13 › 19.30 Uhr

27. Oktober ’13 › 15 Uhr

05. November ’13 › 19.30 Uhr

15. November ’13 › 19.30 Uhr

30. November ’13 › 19.30 Uhr

21. Dezember ’13 › 19.30 Uhr

31. Dezember ’13 › 18 Uhr

01. Januar ’14 › 17 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑