Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Frauen.Krieg.Lustspiel" in München"Frauen.Krieg.Lustspiel" in München"Frauen.Krieg.Lustspiel"...

"Frauen.Krieg.Lustspiel" in München

Ein Stück vn Thomas Brasch, Premiere 16. März 2006 um 20.30 Uhr

im theater … und so fort, Hans-Sachs-Str. 12 • 80469 München

 

Rosa und Klara spielen. Spielen Schach, spielen Liebe, spielen Krieg. Der Einsatz: sie selbst, ihre Identität, ihre Geschichte, ihr Leben.

Aber was ist geschehen, dass zwei Waschweiber Krieg spielen und sich um einen Soldaten streiten? Warum und wo trifft ein deklamierender Staats-Schauspieler mit Souffleur auf drei junge Krieger, die erschossen werden wollen? Und schließlich: Liebt Rosa Klara oder hasst Klara Rosa – in diesem Reigen zweier Frauen zwischen fünf Männern.

 

In Thomas Braschs Frauen•Krieg•Lustspiel bedeutet Lust Spiel und Spiel auch Krieg und Krieg immer auch Lust. Angezogen vom existenziellen Extremzustand irgendwo zwischen Troja und Verdun, zwischen Bildern von Lebens- und Sterbens(Sehn)sucht, begegnen die beiden Frauen dem Verlust des gemeinsamen Geliebten und der Faszination des Männerkampfes. Als Krankenschwester und Hure.

Leid und Lust, Komik und Tragödie, Groteske und Kammerspiel – dem Text des 2001 verstorbenen Autors und (Shakespeare-) Übersetzers Brasch geht es nicht um tagespolitische Aktualismen, Frauen•Krieg•Lustspiel will einmal mehr die großen Themen aufs neue durchspielen: hintersinnig und poetisch, politisch und ordinär zugleich.

 

mit Elisabeth Wasserscheid u.a.

Regie: Michael Stallknecht

Bühne/Kostüm: Christiane Reikow

Dramaturgie: Günther Philipowski

 

weitere Vorstellungen:

17./18./22./23./24. u. 25. März 2006

jeweils 20.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑