Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Frauen.Krieg.Lustspiel" in München"Frauen.Krieg.Lustspiel" in München"Frauen.Krieg.Lustspiel"...

"Frauen.Krieg.Lustspiel" in München

Ein Stück vn Thomas Brasch, Premiere 16. März 2006 um 20.30 Uhr

im theater … und so fort, Hans-Sachs-Str. 12 • 80469 München

 

Rosa und Klara spielen. Spielen Schach, spielen Liebe, spielen Krieg. Der Einsatz: sie selbst, ihre Identität, ihre Geschichte, ihr Leben.

Aber was ist geschehen, dass zwei Waschweiber Krieg spielen und sich um einen Soldaten streiten? Warum und wo trifft ein deklamierender Staats-Schauspieler mit Souffleur auf drei junge Krieger, die erschossen werden wollen? Und schließlich: Liebt Rosa Klara oder hasst Klara Rosa – in diesem Reigen zweier Frauen zwischen fünf Männern.

 

In Thomas Braschs Frauen•Krieg•Lustspiel bedeutet Lust Spiel und Spiel auch Krieg und Krieg immer auch Lust. Angezogen vom existenziellen Extremzustand irgendwo zwischen Troja und Verdun, zwischen Bildern von Lebens- und Sterbens(Sehn)sucht, begegnen die beiden Frauen dem Verlust des gemeinsamen Geliebten und der Faszination des Männerkampfes. Als Krankenschwester und Hure.

Leid und Lust, Komik und Tragödie, Groteske und Kammerspiel – dem Text des 2001 verstorbenen Autors und (Shakespeare-) Übersetzers Brasch geht es nicht um tagespolitische Aktualismen, Frauen•Krieg•Lustspiel will einmal mehr die großen Themen aufs neue durchspielen: hintersinnig und poetisch, politisch und ordinär zugleich.

 

mit Elisabeth Wasserscheid u.a.

Regie: Michael Stallknecht

Bühne/Kostüm: Christiane Reikow

Dramaturgie: Günther Philipowski

 

weitere Vorstellungen:

17./18./22./23./24. u. 25. März 2006

jeweils 20.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Untiefen

Ein schwarzer kubistischer Hügel mit scharfen Graten ersetzt die schottische Landschaft. Ein erschöpfter Macbeth, blutbeschmiert nach der Schlacht, wird von drei Hexen, kahlköpfigen geschlechtlosen…

Von: Dagmar Kurtz

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑