Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Frédérick oder Boulevard des Verbrechens" von Eric-Emmanuel Schmitt im Bautzener Theater"Frédérick oder Boulevard des Verbrechens" von Eric-Emmanuel Schmitt im..."Frédérick oder...

"Frédérick oder Boulevard des Verbrechens" von Eric-Emmanuel Schmitt im Bautzener Theater

Premiere 27. April2007, 19.30 Uhr im Großen Haus.

 

Frédérick schlägt ganz Paris in seinen Bann . Er hat mit seiner griesgrämigen und lieblosen Mutter keine glückliche Kindheit verbracht, flüchtet sich ins Theater, um sein eigenes Leben zu leben, oder vielmehr seine eigenen Leben, denn er hat davon so viele wie er Rollen hat.

 

Als populärer Schauspieler, extravagante Persönlichkeit, Spieler, Verführer, Revolutionär scheint er zu allem bereit außer zur Liebe. Die Leidenschaft? Er spielt sie oder kauft sie sich bereits vorgefertigt. Als er auf Bérénice trifft, eine junge, geheimnisvolle Frau, die nicht aus der Welt des Theaters kommt, wird er sich entscheiden müssen zwischen bloß geträumter oder gelebter Liebe, zwischen der Bühne oder dem Leben.

 

Der Erfolgsautor Eric-Emmanuel Schmitt schuf ein richtiges Theaterspektakel, in dessen Mittelpunkt der französische Theaterstar des 19. Jahrhunderts, Frédérick Lemaitre, steht. Oberspielleiter Michael Funke setzt das Werk in Szene.

 

R: M. Funke B/K: Martin Fischer und Andrea Eisensee a.G. Musik: Tasso

Schille

Darsteller: Götz Schweighöfer (Frédérick), Lilli Jung, Janina Brankatschk,

Heike Ostendorp, Michael Lorenz a.G., Jan Mickan, Armin Wagner, Mirko

Brankatschk, Florian Philipp Schröder, Torsten Schlosser, Erik Dolata,

Rainer Gruß, Marcus Staiger, Ralph Hensel, Thomas Ziesch, Beno Mahr, Heiko

Boldt a.G., Tasso Schille, Petra-Maria Wenzel, Nick Schwarz/Lukas

Kretschmar u.a.

Vorstellungen im April und Mai im großen Haus:

27. April, 19.30 Uhr (Premiere), 29.4., 3. und 12. Mai, jeweils 19.30 Uhr.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑