Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Freilichtbühne Augsburg 2009: "Das Land des Lächelns" und "Comedian Harmonists" Freilichtbühne Augsburg 2009: "Das Land des Lächelns" und "Comedian...Freilichtbühne Augsburg...

Freilichtbühne Augsburg 2009: "Das Land des Lächelns" und "Comedian Harmonists"

Ab 27.06.2009. 20:30 Uhr, Freilichtbühne

Im Jubiläumsjahr 2009 - 80 Jahre Freilichtbühne Augsburg! - bietet das Theater Augsburg dem Publikum gleich zwei Produktionen an. Neben der Operette Das Land des Lächelns von Franz Léhar wird zusätzlich noch Comedian Harmonists auf einer der schönsten Freilichtbühnen Europas aufgeführt werden.

1. Franz Lehár, "Das Land des Lächelns", PREMIERE: 27.06.2009

Romantische Operette in drei Akten Text von Ludwig Herzer und Fritz Beda-Löhner nach Viktor Léon

 

1929 in Berlin uraufgeführt, erscheint Franz Lehárs (1870-1948) Welterfolg fast als melancholischer Abgesang auf das Genre der Operette. Nach nur einem Jahr hatten mehr als 200 Bühnen in ganz Europa das Werk nachgespielt - vielleicht weil das Paradox einer Operette mit tragischem Ausgang dem Gefühl der Zeit entsprach. Lehárs musikalische Charakterisierungskunst gibt vor allem der von Richard Tauber kreierten Rolle des chinesischen Prinzen Sou-Chong mit Nummern wie „Dein ist mein ganzes Herz" oder „Von Apfelblüten einen Kranz" eine emotionale Tiefe, die weit über das in der Gattung Übliche hinausreicht und an die musikalische Welt Puccinis erinnert.

 

Erzählt wird - spiegelbildlich zur Situation in Madama Butterfly - vom Unverständnis zweier Liebender füreinander, die aus unterschiedlichen Kulturen stammen. Die verwöhnte Grafentochter Lisa verliebt sich in Wien in den chinesischen Gesandten Prinz Sou-Chong. Als dieser in seiner Heimat zum Ministerpräsidenten ernannt wird, folgt sie ihm nach Peking. Dort wird die Unvereinbarkeit der charakterlichen und kulturellen Gegensätze bald deutlich, und Lisa versucht, aus China zu fliehen. Sou-Chong stellt sie, doch gibt er sie schließlich frei und entsagt seiner Liebe.

 

Mit Das Land des Lächelns bietet die diesjährige Neuproduktion auf der Freilichtbühne eines der schönsten und musikalisch reichsten Werke der Operette.

 

Musikalische Leitung: Kevin John Edusei

Inszenierung: Axel Köhler

Bühnenbild: Frank Philipp Schlößmann

Kostüme: Katharina Weißenborn

Choreographie: Gaetano Posterino

Einstudierung der Chöre: Karl Andreas Mehling

Dramaturgie: Ralf Waldschmidt

 

Regieassistenz: Guillermo Amaya

Inspizienz: Maike Eichner

Souffleuse: Anke Musetescu-Burmester

Graf Ferdinand Lichtenfels: Philipp von Mirbach

Lisa, seine Tochter: Sigrid Plundrich

Lore, seine Nichte: Jutta Lehner

Graf Gustav von Pottenstein: Florian Mock

Exzellenz Hardegg, seine Tante: Wilhelmine Busch

Ein General: Michael Cooney

Fini: Mandy Patricia Böhm

Ein alter Diener bei Lichtenfels: Erik Frithjof Grotz

Prinz Sou-Chong: Ji-Woon Kim

Mi, seine Schwester: Ai Ichihara

Obereunuch: Anton Koelbl

 

Premiere Samstag 27.06.2009, 20:30, Freilichtbühne

Weitere Termine:

Sa 27.06.09 · So 05.07.09 · Fr 10.07.09 · So 12.07.09 · Di 14.07.09 · Di 21.07.09 · Fr 24.07.09 · Di 28.07.09 · Do 30.07.09 · Sa 01.08.09

 

2. "Comedian Harmonists", PREMIERE: 04.07.2009, 20:30, Freilichtbühne

 

„Achtung. Selten. Tenor, Bass (Berufssänger, nicht über 25), sehr musikalisch, schönklingende Stimmen, für einzig dastehendes Ensemble unter Angabe der täglich verfügbaren Zeit gesucht.“ Das war der Wortlauf des Inserats, mit dem der 20jährige Schauspielschüler Harry Frommermann im Berliner Lokalanzeiger im Winter 1927 auf Suche nach passenden Sängern ging! Diese Anzeige steht am Anfang einer unglaublichen Erfolgsgeschichte: tatsächlich melden sich geeignete Sänger, das Ensemble der Comedian Harmonists wurde gegründet. Zwar war die Anfangsphase des Sängerensembles mit den charmanten Texten hart, doch langen Proben folgte schnell der Erfolg bei Charell, dem wichtigsten Produzenten im vergnügungssüchtigen Berlin der goldenen zwanziger Jahre. Es war vor allem der einmalige Klang des Ensembles in Kombination mit großem darstellerischem Talent, das der Karriere zu einem rasanten Aufstieg verhalf. Ein Triumph führte zum nächsten und schließlich gipfelte der Siegeszug der fünf singenden Herren in einem Auftritt in der Berliner Philharmonie.

 

Gottfried Greiffenhagen erzählt die Erfolgsgeschichte in einer frei erfundenen Handlung nach. Er schildert darin aber auch den Niedergang und das Scheitern der Comedian Harmonists: von den Nationalsozialisten wurden sie durch ein Auftrittsverbot aus den Konzertsälen Deutschlands vertrieben; letztendlich zerbrach die Gruppe an internen Streitereien und Meinungsverschiedenheiten.

 

Die Comedian Harmonists leben bis heute durch ihre Musik. Und natürlich bietet dieser Abend Raum für zahlreiche musikalische Einlagen - von keinem geringeren als Franz Wittenbrink eingerichtet. Viele große Erfolge der Comedian Harmonists, wie beispielsweise der weltberühmte Ohrwurm Der kleine grüne Kaktus, kommen zum Vortrag.

 

Musikalische Leitung: Friedemann Seitzer

Inszenierung: Adriana Altaras

Bühne: Frank Philipp Schlößmann

Kostüme: Jessica Karge

Dramaturgie: Juliane Votteler

Ari: Gerhard Werlitz

Erich: Manuel Wiencke

Roman: Roman Payer

Harry: Jan Friedrich Eggers

Robert: Victor Petitjean

Hans: Toomas Täht

PREMIERE: 04.07.2009

 

Weitere Termine:

Sa 04.07.09 · Do 09.07.09 · Sa 11.07.09 · Do 16.07.09 · Do 23.07.09 · Sa 25.07.09 · Mi 29.07.09 · Fr 31.07.09

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 22 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑