Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Friedrich Schiller, KABALE UND LIEBE, Oldenburgisches StaaatstheaterFriedrich Schiller, KABALE UND LIEBE, Oldenburgisches StaaatstheaterFriedrich Schiller,...

Friedrich Schiller, KABALE UND LIEBE, Oldenburgisches Staaatstheater

Premiere 7. Juni 2012 um 20 Uhr im Kleinen Haus. -----

Der adlige Ferdinand und die zarte Musikertochter Luise lieben einander ebenso bedingungslos wie gesellschaftlich unerwünscht. Denn die unbarmherzige Gesellschaft, in der sie leben müssen, in der die Herrscher zynisch und die Beherrschten feige sind, diktiert strenge Regeln.

 

Und man hat andere Pläne mit ihnen. Gegen die Kabale, die Intrigen der ständisch geordneten Welt um sie herum, hat ihre Liebe keine Chance.

 

Und doch schimmert in dem bürgerlichen Trauerspiel, das Friedrich Schiller schon mit 23 Jahren schrieb, Hoffnung und die Vision einer besseren Welt. Zwar gehen am Ende des Dramas zwei Familien zugrunde, die Liebenden müssen sterben. Aber es sind die verdorbenen Verhältnisse, an denen sie zerbrechen – in den beiden leidenschaftlichen Hauptfiguren Ferdinand und Luise ist Größeres angelegt. In einer besseren, helleren Welt hätten sie eine Zukunft gehabt, so bleibt ihnen als Ausweg nur der gemeinsame Tod. Damit entwarf das Theater die Illusion als Fluchtpunkt einer als unerträglich und trostlos erlebten Wirklichkeit – Ferdinands rasende Liebe gilt nicht Luise allein, sondern auch der Idee einer anderen Welt.

 

Die Inszenierung von Kabale und Liebe übernimmt Jasper Brandis, der in Oldenburg bereits unter anderem Ein Volksfeind sehr erfolgreich in Szene gesetzt hat und in dieser Spielzeit auch den Liederabend Song of my Life auf die Bühne bringen wird.

 

Inszenierung: Jaspar Brandis;

Ausstattung: Katrijn Baeten, Saskia Louwaard

Dramaturgie: Jörg Vorhaben

 

Mit: Juliana Djulgerova, Kristina Gorjanowa, Caroline Nagel, Eva Maria Pichler

Thomas Birklein, Denis Larisch, Thomas Lichtenstein, Henner Momann, Klaas Schramm

 

Weitere Vorstellungen: Di 12., Mi 13., Fr. 22., Di 26., Do 28., Fr 29. Juni

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑