Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Friedrich Schiller, KABALE UND LIEBE, Oldenburgisches StaaatstheaterFriedrich Schiller, KABALE UND LIEBE, Oldenburgisches StaaatstheaterFriedrich Schiller,...

Friedrich Schiller, KABALE UND LIEBE, Oldenburgisches Staaatstheater

Premiere 7. Juni 2012 um 20 Uhr im Kleinen Haus. -----

Der adlige Ferdinand und die zarte Musikertochter Luise lieben einander ebenso bedingungslos wie gesellschaftlich unerwünscht. Denn die unbarmherzige Gesellschaft, in der sie leben müssen, in der die Herrscher zynisch und die Beherrschten feige sind, diktiert strenge Regeln.

 

Und man hat andere Pläne mit ihnen. Gegen die Kabale, die Intrigen der ständisch geordneten Welt um sie herum, hat ihre Liebe keine Chance.

 

Und doch schimmert in dem bürgerlichen Trauerspiel, das Friedrich Schiller schon mit 23 Jahren schrieb, Hoffnung und die Vision einer besseren Welt. Zwar gehen am Ende des Dramas zwei Familien zugrunde, die Liebenden müssen sterben. Aber es sind die verdorbenen Verhältnisse, an denen sie zerbrechen – in den beiden leidenschaftlichen Hauptfiguren Ferdinand und Luise ist Größeres angelegt. In einer besseren, helleren Welt hätten sie eine Zukunft gehabt, so bleibt ihnen als Ausweg nur der gemeinsame Tod. Damit entwarf das Theater die Illusion als Fluchtpunkt einer als unerträglich und trostlos erlebten Wirklichkeit – Ferdinands rasende Liebe gilt nicht Luise allein, sondern auch der Idee einer anderen Welt.

 

Die Inszenierung von Kabale und Liebe übernimmt Jasper Brandis, der in Oldenburg bereits unter anderem Ein Volksfeind sehr erfolgreich in Szene gesetzt hat und in dieser Spielzeit auch den Liederabend Song of my Life auf die Bühne bringen wird.

 

Inszenierung: Jaspar Brandis;

Ausstattung: Katrijn Baeten, Saskia Louwaard

Dramaturgie: Jörg Vorhaben

 

Mit: Juliana Djulgerova, Kristina Gorjanowa, Caroline Nagel, Eva Maria Pichler

Thomas Birklein, Denis Larisch, Thomas Lichtenstein, Henner Momann, Klaas Schramm

 

Weitere Vorstellungen: Di 12., Mi 13., Fr. 22., Di 26., Do 28., Fr 29. Juni

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑