Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Friedrich Schiller "Maria Stuart" im Staatsschauspiel DresdenFriedrich Schiller "Maria Stuart" im Staatsschauspiel DresdenFriedrich Schiller...

Friedrich Schiller "Maria Stuart" im Staatsschauspiel Dresden

Premiere: 8. November 2008, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

 

Es waren einmal zwei Frauen. Zwei Frauen in einer von Männern dominierten Welt.

 

Zwei Königinnen. Und wie in jenem Märchen, dessen Motor die Frage ist, wer die Schönste im Lande sei, fragen Schillers Frauen, wer die rechtmäßige Königin auf Englands Thron sei. Die schottische Maria oder die englische Elisabeth. Das Ersuchen Maria Stuarts, Königin von Schottland, auf Asyl in England wird mit Gefangensetzung der Rivalin beantwortet.

 

Auf der Flucht vor einem Prozess wegen Gattenmordes wird sie nun wegen Aufwiegelung zum Königinnenmord mit der Todesstrafe belegt. Verschiedene politische Lager spalten England, ringen um die Befreiung oder die schnelle Hinrichtung der Gefangenen. Alle Hoffnung setzt Maria Stuart in eine Begegnung mit der englischen Königin Elisabeth I. Doch der berühmte Streit der Königinnen besiegelt ihr Schicksal.

 

Gedemütigt von Elisabeth, vergisst Maria alle Diplomatie und bekräftigt ihren rechtmäßigen Anspruch auf den englischen Thron. Private Interessen, Politik, Religion und Angst bestimmen den Ausgang der Geschichte: den Tod Marias auf dem Schafott.

 

Regie Hermann Schein | Bühne und Kostüme Stefan Heyne | Mit Regina Jeske, Marianna Linden, Marlène Meyer-Dunker, René Erler, Gerhard Hähndel, Stefan Kaminsky, Günter Kurze, Thomas Martin, Daniel Minetti, Kai Roloff und Komparserie

 

Weitere Vorstellungen am 7. November (Voraufführung), 11., 17. und 22. November 2008, jeweils 19.30 Uhr

 

www.staatsschauspiel-dresden.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑