Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Friedrich Schillers "Die Jungfrau von Orleans" im Salzburger LandestheaterFriedrich Schillers "Die Jungfrau von Orleans" im Salzburger LandestheaterFriedrich Schillers "Die...

Friedrich Schillers "Die Jungfrau von Orleans" im Salzburger Landestheater

Premiere 05.10 2012, 19.30 Uhr. -----

Eine junge Frau voller Sendungsbewusstsein. Sie ist überzeugt, sie hat einen himmlischen Auftrag. Dafür zieht sie in den Kampf, entschieden, sich in einer Männergesellschaft durchzusetzen.

Außerdem ist sie Jungfrau und steht dazu.
Mit den beiden großen Themen des religiösen Fanatismus und der Jungfräulichkeit schlägt der klassische Text eine Brücke zu den heranwachsenden Generationen heute.

 

Friedrich Schiller hat mit seiner Johanna eine faszinierende Persönlichkeit geschaffen, die eine Männergesellschaft stört und verstört. In seinem Text legt er messerscharf bloß, welchen Mechanismen der Macht die junge Heldin ausgesetzt ist. 
Als der Entschluss gefallen war, Johanna zur Heldin seines neuen Stücks zu machen, begann Schiller zunächst die überlieferten Prozessakten der Inquisition zu studieren und andere historische Quellen zu überprüfen. Was den versierten Theaterpraktiker allerdings nicht davon abhielt, in seiner Version einige bühnenwirksame Änderungen vorzunehmen.

 

Während die historische Johanna selbst nie einen Gegner getötet hatte, wird sie bei Schiller zu einer kriegerischen Amazone. Johanna glaubt auf Geheiß Gottes zu handeln und verbreitet auf dem Schlachtfeld durch ihr bloßes Erscheinen Furcht unter den Gegnern. Allerdings kann sie ihren göttlichen Auftrag nur unter der Bedingung erfüllen, sich nie einem Mann hinzugeben. Doch als sie im Kampf den Engländer Lionel besiegt, bringt sie es nach einem tiefen Blick in seine Augen nicht übers Herz ihn zu töten und beginnt an ihrer Mission zu zweifeln. 
Die Uraufführung am 11. September 1801 in Leipzig wurde zum Triumph, und zu Lebzeiten Schillers blieb die „Jungfrau“ eines seiner meist aufgeführten Stücke. Am Salzburger Landestheater wird das Drama von Klaus Hemmerle inszeniert, der hier schon Michael Frayns „Reinhardt“ auf die Bühne brachte und nun auch den Mythos „Jeanne d’Arc“ aus dem Blickwinkel des 21. Jahrhunderts beleuchtet.

 

Inszenierung Klaus Hemmerle

Ausstattung Stefan Mayer

 

Mit

Claudia Carus

Marco Dott

Sebastian Fischer

Peter Marton

Axel Meinhardt

Gero Nievelstein

Christiani Wetter

Christoph Wieschke

Beatrix Doderer

Robert Hermanns

Armin Jung

Florian Stohr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑