Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Friedrich Schillers "Wilhelm Tell" in BremenFriedrich Schillers "Wilhelm Tell" in BremenFriedrich Schillers...

Friedrich Schillers "Wilhelm Tell" in Bremen

Premiere Samstag, 27. Oktober 2007, 19.30 Uhr, Theater am Goetheplatz

 

Friedrich Schiller: Dichter, Visionär – Klassiker! Im vergangenen Sommer war Deutschland ein schwarz-rot-goldenes Fahnenmeer. Fremde Menschen lagen einander in den Armen und fühlten eine ungewohnte Verbundenheit.

 

 

 

Seitdem hat der Begriff „Nation“ wieder Konjunktur. Friedrich Schillers wohl meistzitiertes Stück wirft einen Blick zurück in die Anfangszeit des europäischen Nationalgefühls.

 

„Wilhelm Tell“ erzählt den eidgenössischen Gründungsmythos als die Geschichte des Aufstandes der Ehrlichen und Heimatverbundenen gegen die Willkür der fremden Besatzer. Die Erhebung der Schweizer gegen das mächtige Österreich erfolgt nicht ohne inneren Zwang und wird zur Notwendigkeit. Nur durch Bürgerkrieg glauben die ehemals Freien verhindern zu können, ihre Identität, ihre Lebensweise, ihre Lebensgrundlage und ihre verbrieften Rechte völlig zu verlieren. In diesem Kampf gegen einen militärisch überlegenen Gegner „erfinden“ die Schweizer eine starke und neue Waffe: das Nationalgefühl. Dadurch ist ein Kompromiss von Anfang an ausgeschlossen.

 

Der Stoff zog Schiller mit unglaublicher „Kraft und Innigkeit“ an, denn er konnte seine historischen Studien mit einer Bewertung der europäischen Zustände zu Beginn des 19. Jahrhunderts verbinden – Napoleons Eroberungs- und Unterwerfungszug war auf einem Höhepunkt und schien nicht aufzuhalten zu sein. Schiller erweist im „Wilhelm Tell“ seine Meisterschaft in der sprachlichen Synthese von Emotion und Geist, sodass viele Wendungen zu Sprichwörtern wurden.

 

Der Regisseur Christian Pade ist seit der Spielzeit 2007/2008 Hausregisseur am Theater Bremen und Mitglied des Schauspiel-Leitungsteams.

 

Hans auf der Mauer Uwe Kramer

Berta von Bruneck Eva Gosciejewicz

Wilhelm Tell Götz Argus

Walther Fürst Volker Weidlich

Melchtal Christoph Rinke

Ulrich von Rudenz Sven Fricke

Stauffacher Tobias Beyer

Baumgarten Martin Spitzweck

Reding Dirk Audehm

Herman Geßler Martin Baum

Hedwig Tell Solveig Krebs

Rösselmann Guido Gallmann

Werner, Freiher... Sebastian Dominik

Gertrud Stauffacher Irene Kleinschmidt

 

Regie

Christian Pade

Ausstattung

Alexander Lintl

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑