Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
FROHES FEST: INSZENIERUNG VON ALBERT LANG FEIERT IN WIESBADEN PREMIEREFROHES FEST: INSZENIERUNG VON ALBERT LANG FEIERT IN WIESBADEN PREMIEREFROHES FEST:...

FROHES FEST: INSZENIERUNG VON ALBERT LANG FEIERT IN WIESBADEN PREMIERE

Freitag, 17. Februar 2006, 19.30 Uhr, Kleines Haus

Die britische Gesellschaftskomödie Frohes Fest von Anthony Neilson feiert am Freitag, 17. Februar 2006 am Hessischen Staatstheater Wiesbaden Premiere. Das Gastspiel des Staatstheaters Darmstadt wurde inszeniert von dem erfolgreichen Regisseurs Albert Lang.

Gekonnt zieht Anthony Neilson in seiner am Royal Court Theatre äußerst

erfolgreich uraufgeführten Farce alle Register der Gesellschaftskomödie

britischer Prägung mit ihrem so typischen schwarzen Humor. Frohes Fest wird

so zu einer brillanten, bitterbösen Farce, die sowohl in der Tradition des

well-made-play als auch der speziellen, durch ihren schwarzen Humor

geprägten Form der englischen Komödie steht. Und wie jede gute Komödie

bleibt Frohes Fest nicht an der Oberfläche des Komischen stehen, sondern

behandelt jenseits des Lachens ernste Themen. Die Frage nach dem Umgang mit dem Tod wird ebenso verhandelt wie Problemstrukturen menschlicher Erkenntnis und Kommunikation.

Albert Lang führte nach seinem Studium an der Bayerischen Theaterakademie

Regie unter anderem am Bayerischen Staatsschauspiel München, am Theater Ulm, dem Düsseldorfer Schauspielhaus, dem Landestheater Lira, den Freien

Kammerspielen Magdeburg und am Burgtheater Wien. An den Bühnen der Stadt Köln war er für zwei Jahre als Hausregisseur engagiert. Außerdem ist er

regelmäßiger Gast am German Theatre Abroad in New York. Albert Lang ist auch als Übersetzer von Theaterstücken tätig.

Weitere Termine: 21.2., 15.03., 23.03., 29.03., 30.03.06, jeweils 19.30 Uhr,

Kleines Haus

Kartenvorverkauf 0611.132 325

wwwstaatstheater-wiesbaden.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑