Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
FrühlingserwachenFrühlingserwachenFrühlingserwachen

Frühlingserwachen

"Le Sacre du Printemps" & "Prélude de l’Après-midi d’un Faune" von Compagnie Marie Chouinard im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Als "L’Après-midi d’un Faune" nach der Musik von Claude Debussy im Jahre 1912 von Waslaw Nijinsky uraufgeführt wurde, löste es einen riesigen Skandal aus, und Nijinski wurde mit seiner bahnrechenden Interpretation zum Wegbereiter des modernen Tanztheaters. Marie Chouinard schuf 1994 eine eigene Version, in der sie die Selbstverliebtheit des Fauns betont, indem sie die Partien der Nymphen streicht und ihn als Solist auftreten lässt, hier interpretiert von einer Frau, was so ungewöhnlich nicht ist, schon Nijinskys Schwester Bronislawa trat in der Rolle des Fauns auf. Carol Prieur tanzt ihn in dieser Version männlich, kraftvoll und erdig.

 

Auch Chouinards "Le Sacre du Printemps", das zweite Stück des Abends, setzt den Schwerpunkt auf die Soli. Das 1993 uraufgeführte Stück startet mit einer Komposition von Robert Racine, die sich so anhört, als würde jemand ganz schnell etwas auf Papier schreiben. Strawinsky beim Schöpfungsakt seines Werkes? Die Tänzer bewegen sich langsam und reduziert dazu, in Einstimmung auf den Titel wirkt das fast wie eine Abstraktion des Sacre-Balletts, eine Suche nach einer neuen Form.

 

Dann endlich setzt Strawinkys Musik ein. Chouinard findet dafür ganz eigene Bilder, die mit dem bekannten archaischen Frühlingsopfer nichts mehr gemein haben. Stattdessen werden wir Zeugen des Erwachens der Natur, des Keimens der Pflanzen und dann, im Duo getanzt, des Balzrituals der Vögel. Die Kraft der Natur, die mit aller Macht im Frühling hervorbricht, der Pflanzen, die durch die Erde dringen, der Tiere, die sich paaren, wird hier anschaulich vorgeführt. Die Tänzer werden einzeln in einem Lichtkegel ausgeleuchtet, so dass sich bei gleichzeitiger Beleuchtung mehrerer Tänzer eine beeindruckende Lichtarchitektur ergibt.

 

Auch wenn in Chouinards Version kaum dynamischen Gruppenformationen choreografiert sind, die den Ursprungs-Sacre so eindrucksvoll kennzeichnen, wird durch die kraftvollen Soli die gleiche Dynamik erreicht. Die bizarren, spitzen, gebogenen Hörner, die sich die Tänzer mitunter angelegt haben, die sowohl als keimende Sprossen als auch als Phallussymbole gedeutet werden können, rufen Bilder von bezaubernder Poetik hervor. Chouinards "Le Sacre du Printemps" ist ein absolutes Highlight, in perfekter Ausstattung, perfekt getanzt und rief daher auch beim Publikum Begeisterungstürme hervor.

 

"Le Sacre du Printemps" von Chouninard steht übrigens am Beginn einer Reihe von Versionen des "Sacre", die im September 2010 in der neuen Spielzeit im Tanzhaus NRW zu sehen sein werden.

 

 

"Prélude à l’Après-midi d’un Faune"

Choreografie: Marie Chouinard

Tanz: Carol Prieur

Musik: Prélude à l’Après-midi d’un Faune" von Claude Debussy (1894)

Licht: Alain Lortie

Kostüme: Luc Courchesne; Louis Montpetit, Marie Chouinard

 

"Le Sacre du Printemps"

Choreografie: Marie Chouinard

Tanz: alle Kompaniemitglieder

Musik: Geräuschcollage von Robert Racine (1992), "Le Sacre du Printemps" von Igor Strawinsky (1913)

Licht: Marie Chouinard

Kostüme: Vandal

 

Vorstellungen Ende April bis 2. Mai 2010 in Düsseldorf

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑