Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Fuck Identity – Love Romeo“ - Ein Spiel nach Shakespeare im Theater Bremen„Fuck Identity – Love Romeo“ - Ein Spiel nach Shakespeare im Theater Bremen„Fuck Identity – Love...

„Fuck Identity – Love Romeo“ - Ein Spiel nach Shakespeare im Theater Bremen

Premiere am 3. Mai 2019 um 20 Uhr im Kleinen Haus

Die Frage „Wer bin ich?“ lässt sich durch Abgrenzung schnell und einfach klären: Ich gehöre zu dieser Familie, nicht zu der anderen: Wir stehen auf der richtigen Seite, ihr auf der falschen. Meine Zugehörigkeit ist durch meine Geburt bestimmt und mein Blut besiegelt. Wenn da nicht dieses andere Wesen wäre, das mich all so bezaubert. Und wenn die Antwort auf „Wer bin ich?“ doch nicht in meiner Geburt, meinem Blut liegt? Wenn ich darauf pfeife? Wenn ich frei bin?

 

„Fuck Identity – Love Romeo“ erzählt Shakespeares große Geschichte von Feindschaft und Liebe, von Mut und Tod mit vier Performer*innen, die sich der Herausforderung dieses gefühlsgeladenen Feuerwerks auf der Bühne stellen: Dabei ist Shakespeares Sprache, die sie aufmerksam auf ihre Tauglichkeit im Hier und Jetzt abklopfen, ihre direkte Spielanweisung: Wenn sie Nähe behauptet, was bedeutet das dann für die Menschen, die Nähe spielen? Was ist denn eigentlich Liebe auf der Bühne? Wie mache ich mich zum Romeo? Und, wie geht das, „im Kusse sterben“?

Eine besondere Rolle bei diesem Zugriff spielt neben der Frage nach der Identität auch das Verständnis von Theater selbst. Shakespeare hat ihm einiges zugetraut, nicht nur die Sprache, auch das Spiel scheinen bei ihm Flügel zu bekommen, hier gibt es Platz für Improvisation, für die überbordende Lust an der Darstellung. Die Regisseurin Leonie Böhm nimmt auch dieses Verständnis in ihrer Arbeit ernst. „In Leonie Böhms Inszenierung sehen wir Stegreiftheater: aus dem Nichts heraus entsteht ein Moment“, beschreibt Marianne Seidler, die die Produktion als Dramaturgin begleitet, die Herangehensweise: „Auf der Bühne dürfen sich die Spieler*innen jeder Freiheit bedienen. Das Theater ist hier ein anarchischer Raum, ein Experimentierfeld, dem alles zugetraut wird und auf das man sich einlassen muss. Dieser Zugang zeigt, wie einzigartig jeder Theaterabend ist.“

Leonie Böhm studierte Bildende Kunst an der Kunsthochschule Kassel und Regie an der HfMT Hamburg. Ihre Bühnensprache orientiert sich radikal am Menschen und seinen Empfindungen. Böhm inszenierte am Thalia Theater, den Münchner Kammerspielen, wurde zwei Mal zu „radikal jung“ eingeladen. Nach „Unterwerfung“ und „Effi Briest (27)“ arbeitet sie zum dritten Mal am Theater Bremen.

Regie:                                                Leonie Böhm
Bühne:                                              Zahava Rodrigo
Kostüm:                                             Magdalena Schön, Helen Stein                    
Dramaturgie:                                    Marianne Seidler

Mit:                                                    Annemaaike Bakker, Vincent Basse, Sophie Krauss, Justus Ritter

Mittwoch, 08. Mai 2019, 20:00 Uhr
Donnerstag, 16. Mai 2019, 20:00 Uhr 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑