Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Effi Briest (27)“ im Theater Bremen „Effi Briest (27)“ im Theater Bremen „Effi Briest (27)“ im...

„Effi Briest (27)“ im Theater Bremen

Premiere am 3. März 2018 um 20 Uhr im Kleinen Haus

Die junge Effi heiratet auf Zureden ihrer Mutter den mehr als doppelt so alten Baron Instetten. Dieser behandelt Effi wie ein Kind. Sie vereinsamt in ihrer Ehe, fühlt sich funktionslos und allen unterlegen. Um der emotionalen Ödnis zu entfliehen, geht sie eine kurzzeitige Affäre mit dem Offizier Crampas ein. Jahre später findet Instetten Liebesbriefe Crampas und tötet diesen, der – von ihm selbst angezweifelten – gesellschaftlichen Norm genügend, im Duell. Effi ist geächtet, wird verstoßen, erkrankt und stirbt.

 

Nach ihrer Inszenierung von Michel Houellebecqs „Unterwerfung“ in der vergangenen Spielzeit kommt die Regisseurin Leonie Böhm für eine weitere Romanadaption an das Theater Bremen. „Effi Briest (27)“, basierend auf dem Literaturklassiker Theodor Fontanes.

Leonie Böhm nähert sich ihren Stoffen, indem sie die Liebesbeziehungen der Protagonisten in den Fokus stellt. Dies gilt auch für das „Spiel nach Fontane“ – so der Untertitel der Produktion –, bei dem alle Rollen mit Männern besetzt sind.  Zum Ensemble gehören neben Alexander Angeletta, Matthieu Svetchine und Justus Ritter die Gäste Vincent Basse und der Musiker Johannes Rieder. „Diese Setzung verhindert die schlichte Reproduktion von stereotypen Rollenbildern“, kommentiert Dramaturg Volker Bürger die Entscheidung. „Die Verschiebung öffnet den Blick auf Ehe- und Beziehungskonflikte, die durch eine einfache geschlechtliche Duplizierung von Rolle und Darsteller*in vielleicht weniger bewusst erlebt werden würden.“

Das Regieteam entwickelte eine knappe Spielfassung, die alle wichtigen Stationen des Handlungsbogens beinhaltet, ohne alles kleinteilig festzuschreiben. „Leonie Böhm sieht das Theater nicht als literaturmuseale Einrichtung, in der Klassiker schlicht nacherzählt werden“, bemerkt Volker Bürger. Sie gebe so den Spielern im Probenprozess viel Raum für eigene Impulse und Gestaltung, suche diesen immer das lebendige und sehr freie Zusammenspiel, eine performative Spielweise.

Leonie Böhm studierte Bildende Kunst an der Kunsthochschule Kassel bei Urs Lüthi, es folgte das Regiestudium an der HfMT in Hamburg. Die im Rahmen des Studiums entstandenen Regiearbeiten „Bittere Tränen" (2014) und „Kasimir und Karoline“ (2015) wurden zu zahlreichen Gastspielen eingeladen. Leonie Böhm inszenierte auch am Thalia Theater Hamburg, am Theater Konstanz und an den Münchner Kammerspielen. „Effi Briest (27)“ ist nach „Unterwerfung“ ihre zweite Arbeit am Theater Bremen.

Regie:                         Leonie Böhm
Bühne:                        Zahava Rodrigo
Kostüme:                    Helen Stein, Magdalena Schön
Musik:                        Johannes Rieder
Dramaturgie:              Volker Bürger

Mit:                             Alexander Angeletta, Vincent Basse, Johannes Rieder, Justus Ritter, Matthieu Svetchine

Bild: Theodor Fontane

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑