Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Für die Kultur in Duisburg kämpfen: „Retten Sie Oper, Ballett und Konzert in Duisburg!“Für die Kultur in Duisburg kämpfen: „Retten Sie Oper, Ballett und Konzert in...Für die Kultur in...

Für die Kultur in Duisburg kämpfen: „Retten Sie Oper, Ballett und Konzert in Duisburg!“

Start der öffentlichen Kampagne für den Erhalt der zentralen Kulturinstitutionen in Duisburg – gegen die geplanten Kürzungen im Etat der Deutschen Oper am Rhein ab 2014. -----

Ab sofort: Start der Online-Petition unter www.operamrhein.de/petition -----

Öffentliche Informationsveranstaltung am 31. Mai, um 19.00 Uhr im Theater Duisburg

 

 

Im Schulterschluss mit den Duisburger Philharmonikern wendet sich die Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg ab sofort mit einer Online-Petition an die Öffentlichkeit: „Retten Sie Oper, Ballett & Konzert in Duisburg!“ Mit Unterschriften auf der Internetseite www.operamrhein.de/petition ist jetzt aktives Engagement für den Erhalt des Duisburger Kulturlebens gefordert. Ab Mittwoch, 2. Mai 2012, kann auch direkt auf den Unterschriftenlisten in den Opernshops, bei allen Vorstellungen im Theater Duisburg und im Opernhaus Düsseldorf sowie bei den Konzerten der Duisburger Philharmoniker gezeichnet werden. Die englischsprachige Version der Website ist unter www.operamrhein.de/petition/en_EN erreichbar.

 

Die Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg mit ihren Sparten Oper und Ballett, die Duisburger Philharmoniker und die Freundeskreise beider Institutionen bitten die Bevölkerung um breite Unterstützung, denn:

 

Das kulturelle Leben in der Stadt Duisburg ist akut bedroht.

 

Nach dem Kahlschlag in der Finanzierung der freien Kultur sind nun auch Duisburgs zentrale Kulturinstitute in Gefahr: Die Verwaltungsspitze droht mit einer Kürzung ihres Zuschusses an die Deutsche Oper am Rhein in Höhe von 2,5 Millionen Euro ab 2014. Diese Streichung von rund 25 % des heutigen Zuschusses (10,6 Millionen Euro) hätte gravierende Auswirkungen:

 

· Das Opern- und Ballettangebot in Duisburg müsste erheblich eingeschränkt oder möglicherweise auch komplett eingestellt werden. Davon betroffen wäre auch die seit 2009 kontinuierlich aufgebaute Kinder- und Jugendarbeit (mit mehr als 30.000 jungen Besuchern im Jahr in Düsseldorf und Duisburg).

 

· Die Duisburger Philharmoniker, die 70% ihrer Tätigkeit für die Opern- und Ballettaufführungen im Theater Duisburg leisten, wären unmittelbar in ihrer Existenz gefährdet.

 

· Ein Zerbrechen der Theatergemeinschaft Düsseldorf Duisburg hätte zwangsweise erhebliche Einschränkungen des Angebots der Oper und des Balletts in der Landeshauptstadt Düsseldorf zur Folge.

 

Über 150.000 Menschen besuchen jährlich die Vorstellungen und Konzerte von Oper, Ballett, Kinderoper, Schauspiel und Philharmonikern in Duisburg. Durch die Breite des Angebots, die anerkannt hohe Qualität und die intensive theater- und konzertpädagogische Arbeit werden weite Teile der Stadtgesellschaft und der Region angesprochen.

 

Seit Monaten leistet die Deutsche Oper am Rhein gemeinsam mit den Duisburger Philharmonikern Aufklärungsarbeit in den politischen Parteien und Gremien, um Konsequenzen der drohenden Kürzungen zu erläutern: „Uns ist bewusst, dass es in Zeiten wie diesen unumgänglich ist, Einsparungen vorzunehmen. Wir leisten sie bereits und sind auch weiterhin dazu bereit, aber Einsparungen in der geforderten Höhe bedrohen unsere Existenz“, erklärt Generalintendant Christoph Meyer, und richtet den Appell jetzt auch an die Öffentlichkeit: „Helfen Sie uns mit Ihrer Unterschrift und Ihrem Engagement, das kulturelle Zentrum der Stadt lebendig zu halten und setzen Sie ein Signal des positiven Aufbruchs gegen die schleichende Demontage der kulturellen Grundbildung, ein Zeichen des Bekenntnisses für den Lebensstandort Duisburg mit all seinen kulturellen und wirtschaftlichen Möglichkeiten!“

 

Informationsveranstaltung: Donnerstag, 31. Mai, um 19.00 Uhr im Theater Duisburg – Eintritt frei. Zur Kampagne „Retten Sie Oper, Ballett und Konzert in Duisburg!“ folgt am Donnerstag, dem 31. Mai, um 19.00 Uhr eine große Informationsveranstaltung im Theater Duisburg für alle, die sich für den Erhalt der Kultur in Duisburg stark machen und eine deutliche Botschaft an die politischen Entscheidungsträger senden wollen. Dazu laden die Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg mit dem Ballett am Rhein, dem Opernchor, den Betriebsräten in beiden Städten sowie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gemeinsam mit den Duisburger Philharmonikern, den Düsseldorfer Symphonikern, dem Freundeskreis der Deutschen Oper am Rhein e.V., den Ballettfreunden der Deutschen Oper am Rhein e.V., der Gesellschaft der Freunde der Duisburger Philharmoniker e.V. und der Initiative proDUISBURG e.V herzlich ein. Der Eintritt ist frei, weitere Informationen folgen.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 20 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑