Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Gabriele Henkel schenkt dem Düsseldorfer Schauspielhaus 23 neue Stühle mit grossen Namen Gabriele Henkel schenkt dem Düsseldorfer Schauspielhaus 23 neue Stühle mit...Gabriele Henkel schenkt...

Gabriele Henkel schenkt dem Düsseldorfer Schauspielhaus 23 neue Stühle mit grossen Namen

Gabriele Henkel hat einen besonders schönen und sinnvollen Weg gefunden, ihrer Verehrung für bedeutende und unvergessene Künstler am Düsseldorfer Schauspielhaus Ausdruck zu verleihen: Sie übernahm die Patenschaft für 23 neue Sitze im Großen Haus, um sie Regisseuren, Schauspielern und Mitarbeitern zu widmen, die den Ruf des Schauspielhauses maßgeblich geprägt haben, allen voran der Namensgeber des Theatervorplatzes: Gustaf Gründgens.

Außerdem gedenkt sie zweier bedeutender Autoren, die Uraufführungen in dem Haus hatten: Eugène Ionesco und Slawomir Mrozek. Die Schauspielerinnen und Schauspieler Marianne Hoppe, Nicole Heesters, Walter Schmidinger, Karl Maria Schley und Martin Benrath, Eva Böttcher und Wolfgang Reinbacher sowie Malersaalvorstand John Ciernicki stehen stellvertretend für all diejeni-gen, die die Arbeit des Schauspielhauses bis heute gestalten. Mit einer Plakette für den ehemali-gen Intendanten Karl Heinz Stroux und seine Frau hatte Gabriele Henkel Evi Stroux zu ihrem 85. Geburtstag eine besondere Freude bereitet. Weitere Namen: Elisabeth Bergner, Wolfgang Arps, Ernst Deutsch, Dr. Peter Esser, Teo Otto, Helmut Hentrich, Pit Fischer, Jean Pierre Ponelle, die Theaterkritiker Günther Rühle und Hans Schwab-Felisch. Konrad Henkel ist ein Stuhl gewidmet.

 

Generalintendantin Amélie Niermeyer dankte Gabriele Henkel für die großzügige Unterstützung der Stuhlaktion: „Neue Stühle für Persönlichkeiten, die im Düsseldorfer Schauspielhaus Geschichte schrieben: das schlägt eine wunderbare Brücke zwischen der großen Tradition dieses Hauses und unserem Neustart.“ Wer es Gabriele Henkel gleich tun oder sich selbst neben vielen anderen Stuhlpaten verewigen möchte, hat dazu noch Gelegenheit: Einige Stühle sind noch frei.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑