Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Gaetano Donizettis „Lucia di Lammermoor“ in der Oper LeipzigGaetano Donizettis „Lucia di Lammermoor“ in der Oper LeipzigGaetano Donizettis...

Gaetano Donizettis „Lucia di Lammermoor“ in der Oper Leipzig

Premiere Samstag, 26. November 2016, 19 Uhr. -----

Die Konstellation erinnert an Shakespeares "Romeo und Julia": Lucia liebt Edgardo, doch die schottischen Adelsfamilien, denen sie angehören, sind seit Urzeiten verfeindet. Als Edgardo außer Landes ist, nutzt Lucias Bruder Enrico die Abwesenheit des Feindes und macht die eigene Schwester zum Instrument seiner Interessen.

 

Sie soll einen anderen heiraten, um den Wohlstand der Familie zu sichern. Bei der Hochzeit kommt es schließlich zur tragischen Bluttat.

 

Musikalischer Höhepunkt ist Lucias berühmte Wahnsinnsarie, mit ihren spektakulären Koloraturen ein Bravourstück des Belacanto. In der Titelpartie wird Anna Virovlansky zu erleben sein. Ihr Geliebter Edgardo wird von Antonio Poli gesungen. Mathias Hausmann wird als Lucias Bruder Enrico wieder auf der Leipziger Bühne stehen. Donizetti gestaltet die psychischen Zustände der Figuren musikalisch so genau aus, dass am Ende die Frage offen bleibt, wer hier eigentlich wirklich dem Wahnsinn verfallen ist, die empfindsame Seele, die in ihrer absoluten Ausweglosigkeit einen Mord begeht, oder die sie umgebende Gesellschaft, die alle persönlichen Gefühle unterdrückt und skrupellos die eigenen Interessen verfolgt.

 

Mit der Inszenierung von Gaetano Donizettis „Lucia di Lammermoor“ ist erstmals die Schauspielerin und Regisseurin Katharina Thalbach zu Gast an der Oper Leipzig. Seit 1997 ist sie als Opernregisseurin tätig. Fünfzehn Inszenierungen führten sie an die Opernhäuser in Berlin („Don Giovanni“, „Das schlaue Füchslein“), Zürich, Dresden, Basel und Köln („Fidelio“, „Salome“, „Jenůfa“, „Hänsel und Gretel“ und „Rigoletto“). In Leipzig inszeniert sie nun den tragischen Belcantoklassiker um zwei Liebende, die durch eine Familienfehde aufgerieben, in den Wahnsinn und letztendlich in den Tod getrieben werden. Nah an der Romanvorlage von Walter Scott entführt die Regisseurin in die schaurig-schönen Weiten Schottlands des 19. Jahrhunderts, der Entstehungszeit der Oper.

 

Oper in drei Akten | Text von Salvatore Cammarano, nach dem Roman „The Bride of Lammermoor“ (1819) von Sir Walter Scott in der Übersetzung (1826) von Gaetano Barbieri | In italienischer Sprache. Mit deutschen Übertiteln

 

Dirigent: anthony BRAMALL

Inszenierung: KATHARINA THALBACH

Bühne: MOMME RÖRBEIN

Kostüme: ANGELIKA RIEK

Lichtdesigner: Guido Petzold

Choreinstudierung: ALESSANDRO ZUPPARDO

DRAMATURGIE: NELE WINTER

 

LUCIA: ANNA VIROVLANSKY

LORD ENRICO ASHTON: MATHIAS HAUSMANN

SIR EDGARDO DI REVENSWOOD: ANTONIO POLI

LORD ARTURO BUCKLAW: SERGEI PISAREV

RAIMONDO BIDEBENT: SEJONG CHANG

ALISA, LUCIAS VERTRAUTE: SANDRA JANKE

NORMANNO: PATRICK VOGEL

 

CHOR DER OPER LEIPZIG

Gewandhausorchester

 

WEITERE AUFFÜHRUNGEN

02. Dez. 2016 / 10. Dez. 2016 / 01. Jan. 2017 / 25. Feb. 2017 / 06. Mai 2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑