Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
GAETANO DONIZETTIS MARIA STUARDA ALS KONZERTANTE AUFFÜHRUNG IN DER ALTEN OPER FRANKFURTGAETANO DONIZETTIS MARIA STUARDA ALS KONZERTANTE AUFFÜHRUNG IN DER ALTEN OPER...GAETANO DONIZETTIS MARIA...

GAETANO DONIZETTIS MARIA STUARDA ALS KONZERTANTE AUFFÜHRUNG IN DER ALTEN OPER FRANKFURT

Mittwoch, 14. November und Freitag, 16. November 2012, jeweils um 19.00 Uhr. -----

Auch 2012/13 setzt die Oper Frankfurt ihre Reihe mit konzertanten Aufführungen in Koproduktion mit der Alten Oper fort. Maria Stuarda von Gaetano Donizetti (1797-1848) gehört weltweit zu den meistgespielten Seriaopern des Komponisten aus Bergamo.

Nach einer geradezu entmutigend verlaufenen, von Zensur und Sängerkabalen beeinträchtigten Vorgeschichte konnte das Werk erst in einer dritten Fassung, die 1835 an der Mailänder Scala zur Uraufführung kam, sukzessive überzeugen. Die literarische Vorlage ist Schillers gleichnamiges Drama aus dem Jahre 1800, das Donizetti in italienischer Übersetzung (1830) vorlag. Sein Librettist Giuseppe Bardari hatte die Handlung stark eingekürzt und den Konflikt der beiden Königinnen um Liebe und Thron in den Mittelpunkt gestellt. Die zentrale Szene des Werkes ist das keinesfalls historisch verbürgte Aufeinandertreffen der Rivalinnen im Park von Fotheringhay. Die von Donizetti zwischen rezitativischen und ariosen Anteilen in scheinbar ungebundener Form wechselnde Nummer entfaltet bei einer entsprechenden Besetzung der beiden Königinnen beeindruckenden dramatischen Furor.

 

England 1587: Königin Elisabeth I. hält ihre Thronrivalin Maria Stuart in Gefangenschaft und wird von ihrem Berater Lord Cecil gedrängt, das Todesurteil zu unterschreiben. Doch Elisabeth zögert, ihre Verwandte hinrichten zu lassen. Erst als sie merkt, dass ihr Geliebter Leicester sich von ihr ab- und Maria, seiner Jugendliebe, zugewandt hat, erwägt sie, das Dokument zu unterschreiben. Dennoch lässt sie sich von Leicester überreden, zuerst Maria im Park von Fotheringhay zu treffen. Die Begegnung gerät zum Debakel, weil keine der beiden Königinnen auf ihren Thronanspruch verzichten will. Als auch noch Leicester bei Elisabeth um Gnade für Maria bittet, unterschreibt diese zornerfüllt das Urteil. Maria steigt auf das Schafott und erfleht vom Himmel Vergebung für ihre Mörderin.

 

Der Erfolg einer Aufführung von Donizettis Maria Stuarda steht und fällt mit der Besetzung der beiden Königinnen. Hier kann die Oper Frankfurt mit zwei Ensemblemitgliedern aufwarten: Brenda Rae (Maria) und Elza van den Heever (Elisabeth). Während erstere kürzlich als Einspringerin in der Titelpartie von Donizettis Lucia di Lammermoor erstmals an der Wiener Staatsoper sang, wird die Zweitgenannte mit ihrer Partie am Silvestertag 2012 an der Metroplitan Opera in New York debütieren. Dort nebenan – und zwar an der New York City Opera – hat der mexikanische Tenor David Lomelí kürzlich als Nemorino in Donizettis L’elisir d’amore begeistert; nun gibt er als Leicester sein Frankfurt-Debüt. Alle weiteren Partien sind mit Ensemblemitgliedern der Oper Frankfurt besetzt. An das Pult des Frankfurter Opern- und Museumsorchesters kehrt Pier Giorgio Morandi zurück, in Frankfurt ein gern und oft gesehener Gast.

 

Tragedia lirica in drei Akten von Gaetano Donizetti

Text von Giuseppe Bardari

Nach der Tragödie Maria Stuart (1800) von Friedrich Schiller

in der italienischen Übersetzung (1830) von Andrea Maffei

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Musikalische Leitung: Pier Giorgio Morandi

Chor: Matthias Köhler

 

Elisabetta, Königin von England: Elza van den Heever

Maria Stuarda, Königin von Schottland: Brenda Rae

Anna Kennedy, Marias Amme: Nina Tarandek

Roberto, Graf von Leicester: David Lomelí

George Talbot: Kihwan Sim

William Cecil, Schatzmeister: Simon Bailey

 

Chor der Oper Frankfurt

Frankfurter Opern- und Museumsorchester

Koproduktion mit der Alten Oper Frankfurt

 

Karten sind bei den bekannten Vorverkaufsstellen, per Ticket-Hotline 069 – 212 49 49 4 (Oper Frankfurt) sowie 069 – 13 40 400 (Alte Oper Frankfurt) oder online unter www.oper-frankfurt.de bzw. www.frankfurt-ticket.de erhältlich

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑