Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Gastspielaustausch: Ballet Biarritz mit zweiteiligen Ballettabend am Staatstheater WiesbadenGastspielaustausch: Ballet Biarritz mit zweiteiligen Ballettabend am...Gastspielaustausch:...

Gastspielaustausch: Ballet Biarritz mit zweiteiligen Ballettabend am Staatstheater Wiesbaden

Wiesbaden-Premiere 8. Juni 2009, 19.30 Uhr, Großes Haus

im Rahmen der Partnerschaft Aquitaine-Hessen |

Choreografien von Thierry Malandain

 

„Das Porträt der Infantin“ & „Der Liebeszauber“

Eine Woche nach den Internationalen Maifestspielen gastiert erneut eine

hochkarätige Kompanie im Großen Haus, die im Rahmen der

Regionenpartnerschaft Aquitaine-Hessen am Staatstheater Wiesbaden zur Musik von Maurice Ravel und Manuel de Falla „Das Porträt der Infantin“ & „Der

Liebeszauber“ (Choreografie:Thierry Malandain) zeigt.

 

Im Gegenzug eröffnet das Ballett des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden am 11. September 2009 mit „Weiß wie der Mond“ von Stephan Thoss das Tanzfestival „Le Temps D'aimer la Danse“ in Biarritz.

 

Die erste Choreografie dieses zweiteiligen Ballettabends ist inspiriert von

Diego Velázquez’ berühmtem Gemälde „Las Meninas“. Fakten und Fiktion

vermischend geht „Das Porträt der Infantin“ über die Malerei hinaus und

schafft zur betörenden Musik von Maurice Ravel ein ganz eigenes Bild einer

märchenhaft fantastischen Welt.

 

Das einaktige Ballett „Der Liebeszauber“ des spanischen Komponisten Manuel

de Falla entführt anschließend in die pittoreske Welt der andalusischen

Zigeuner, in der erst Aberglaube und Geisterzauber überlistet werden müssen,

damit ein junges Mädchen sich neu auf die Liebe einlassen kann. Malandain

knüpft in seiner Interpretation des Klassikers an den ständigen Kreislauf

von Leben und Tod an.

 

Das 1988 gegründete Centre Chorégraphique National (CCN) im französischen

Biarritz führt das Wort „Ballett“ ganz bewusst in seinem Namen. Alle 16

Tänzer und Tänzerinnen sind klassisch ausgebildet, der künstlerische

Ausdruck des Ensembles ist durch die Arbeiten Thierry Malandains

neo-klassisch geprägt. Der Choreograf legt sein Hauptaugenmerk auf den

Menschen und seinen tanzenden Körper, seine Zerbrechlichkeit, Kraft und

Sinnlichkeit, egal, ob er eine abstrakte, eine erzählende oder eine

klassisch inspirierte Form wählt. Thierry Malandain schuf über 60

Choreografien, die von Kompanien in der ganzen Welt aufgeführt werden.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑