Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»GEÄCHTET« von Ayad Akhtar - Hessisches Staatstheater Wiesbaden»GEÄCHTET« von Ayad Akhtar - Hessisches Staatstheater Wiesbaden»GEÄCHTET« von Ayad...

»GEÄCHTET« von Ayad Akhtar - Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Premiere am 27. Februar 2016 um 19:30 Uhr im Kleinen Haus. ----

zwei Paare treffen sich zum Abendessen. Beruflich erfolgreich, kulturell interessiert und weltoffen, repräsentieren sie den Idealzustand geglückten Miteinanders im vom amerikanischen Traum geprägten Melting Pot der Kulturen. Sie sind in erster Linie Anwalt, Künstlerin, Galerist – und nicht Muslim, Christin oder Jude.

Ayad Akhtars 2013 mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnetes Stück sprengt allerdings nicht nur auf der zwischenmenschlichen Ebene die freundschaftliche Viererkonstellation mit eloquentem Vergnügen in die Luft. Dass es darüber hinaus prägnant die unselige Kombination von geleugnetem Alltagsrassismus und geheuchelter Überakzeptanz auf den Punkt bringt, in der wir uns eingerichtet haben, macht es zum Stück der Stunde. Denn es ist keine Lösung die Bedeutung religiöser und ethnischer Prägungen und daraus entstehender Konflikte zu negieren. Genauso falsch ist die Behauptung, es gäbe seitens der so genannten Mehrheitsgesellschaft kein Diskriminierungsproblem. Virtuos und erhellend streut Akhtar Salz auf die gerade jetzt wohl entzündlichste Wunde unserer Zeit.

 

Regisseur Bernd Mottl inszeniert im gesamten deutschsprachigen Raum sowohl Schauspiel und Oper, als auch Musical und Operette, und findet für die jeweiligen Stoffe und Genres sehr unterschiedliche Formen. Nachdem er sich in der vergangenen Spielzeit in Wiesbaden mit einem grell-bunten »Candide« im Musiktheater vorstellte, konzentriert er sich bei »Geächtet« ganz auf die Psychologie der Figuren und lässt das Publikum in einer besonderen Bühnenanordnung (Bühne: Friedrich Eggert) von zwei Seiten hautnah in deren Wohnzimmer blicken.

 

Inszenierung Bernd Mottl

Bühne & Kostüme Friedrich Eggert

Dramaturgie Sascha Kölzow

 

Mit

Amir Stefan Graf Emily Janina Schauer Isaac Ulrich Rechenbach Jory Sithembile Menck Abe Conrad Ahrens

 

die beiden nächsten Vorstellungstermine sind am 2. & 3. März // jeweils um 19:30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑