Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
GEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN von Christopher Hampton im Deutschen Theater BerlinGEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN von Christopher Hampton im Deutschen Theater BerlinGEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN...

GEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN von Christopher Hampton im Deutschen Theater Berlin

Premiere am 28. Februar 2009 um 20 Uhr

 

»Gefährliche Liebschaften« ist der Titel eines 1782 anonym erschienen Briefromans von Coderlos des Laclos, der damals wegen seiner schonungslosen Darstellung der erotischen Manipulationen in Pariser Adelskreisen des ausgehenden Ancien régimes einen Skandal entfachte.

Im Mittelpunkt stehen die Marquise de Merteuil und der Vicomte de Valmont, die als Komplizen im Bösen glauben, sich bei ihren Intrigen gegenseitig instrumentalisieren zu können. Der Genuss dieser Libertins ist rein intellektueller Art. Liebe ist nur eine Technik der Verführung, die Opfer sind Objekte der eigenen Selbstbestätigung. Gleichzeitig sind sie für die Manipulationen so gut geeignet, weil sie sich den herrschenden Tugendanforderungen nicht gewachsen zeigen, eigennützig und eitel nach Selbsterhaltung oder Genuss streben und insofern zynisch auszunutzen sind.

 

In einer Gesellschaft, die annimmt, alles menschliche Verhalten sei logisch und gesetzmäßig, also rational erfassbar, wird der Erkenntnisdrang selbst zerstörerisch. Fazit ist eine unbürgerliche Moral: »Interesse« ist vielleicht unausweichlich, kann aber kein wohlverstandenes sein.

 

Immer wieder gab es Bearbeitungen dieses Romans, z.B. nahm Heiner Müller ihn zur Grundlage seines Theaterstücks »Quartett«, und Roger Vadim (1959), Stephen Frears (1989) und Milos Forman (1990) verfilmten ihn.

Mit »Gefährliche Liebschaften«, einem Stück über die Macht der Liebe, eröffnet das Deutsche Theater getreu dem Spielzeitmotto »Liebesgeschichten«.

 

Mit Constanze Becker, Meike Droste, Heidi Ecks, Valery Tscheplanowa und Wolfram Koch

 

Regie Karin Henkel

Bühne Stefan Mayer

Kostüme Klaus Bruns

Musik Tobias Vethake

Dramaturgie Bettina Schültke

 

www.deutschestheater.de

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑