Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
GEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN von Christopher Hampton im Deutschen Theater BerlinGEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN von Christopher Hampton im Deutschen Theater BerlinGEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN...

GEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN von Christopher Hampton im Deutschen Theater Berlin

Premiere am 28. Februar 2009 um 20 Uhr

 

»Gefährliche Liebschaften« ist der Titel eines 1782 anonym erschienen Briefromans von Coderlos des Laclos, der damals wegen seiner schonungslosen Darstellung der erotischen Manipulationen in Pariser Adelskreisen des ausgehenden Ancien régimes einen Skandal entfachte.

Im Mittelpunkt stehen die Marquise de Merteuil und der Vicomte de Valmont, die als Komplizen im Bösen glauben, sich bei ihren Intrigen gegenseitig instrumentalisieren zu können. Der Genuss dieser Libertins ist rein intellektueller Art. Liebe ist nur eine Technik der Verführung, die Opfer sind Objekte der eigenen Selbstbestätigung. Gleichzeitig sind sie für die Manipulationen so gut geeignet, weil sie sich den herrschenden Tugendanforderungen nicht gewachsen zeigen, eigennützig und eitel nach Selbsterhaltung oder Genuss streben und insofern zynisch auszunutzen sind.

 

In einer Gesellschaft, die annimmt, alles menschliche Verhalten sei logisch und gesetzmäßig, also rational erfassbar, wird der Erkenntnisdrang selbst zerstörerisch. Fazit ist eine unbürgerliche Moral: »Interesse« ist vielleicht unausweichlich, kann aber kein wohlverstandenes sein.

 

Immer wieder gab es Bearbeitungen dieses Romans, z.B. nahm Heiner Müller ihn zur Grundlage seines Theaterstücks »Quartett«, und Roger Vadim (1959), Stephen Frears (1989) und Milos Forman (1990) verfilmten ihn.

Mit »Gefährliche Liebschaften«, einem Stück über die Macht der Liebe, eröffnet das Deutsche Theater getreu dem Spielzeitmotto »Liebesgeschichten«.

 

Mit Constanze Becker, Meike Droste, Heidi Ecks, Valery Tscheplanowa und Wolfram Koch

 

Regie Karin Henkel

Bühne Stefan Mayer

Kostüme Klaus Bruns

Musik Tobias Vethake

Dramaturgie Bettina Schültke

 

www.deutschestheater.de

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die bisherigen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑