Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
GefesseltGefesseltGefesselt

Gefesselt

"Southern Comfort" von Gregory Maqoma und "Bound" von Sidi Larbi Cherkaoui im Tanzhaus NRW Düsseldorf

Das Licht ist nicht richtig, der Tanzpartner bewegt sich nicht schnell genug, die drei Musiker machen nicht, was sie sollen. Shanell Winlock hat viel zu tun, um die Männer in Gregory Mansons Stück "Southern Comfort" dazu zu bewegen, ihren Anweisungen für die Probe einer Choreographie zu folgen. Ihr ständiges Herumgenörgle und ihren Kommandoton haben sie schnell leid. Anfangs sind die Versuche sich zu entziehen, noch harmlos, aber zunehmend macht sich Aggression breit, bis ihre Autorität schließlich ganz zum Erliegen kommt und alle ihr die Mitarbeit aufkündigen. Gregory Maqomas "Southern Comfort" ist ein wunderbar humorvolles Stück, dessen Heiterkeit sich unmittelbar auf den Zuschauer überträgt, wozu auch die kluge Musikbegleitung mit Tabla, Cello und Gitarre beiträgt. Die wirkliche Kunst des Stückes liegt aber darin, es nicht nur bei Heiterkeit zu belassen, sondern auf einer tieferen Ebene auf Rollenkonflikte hinzuweisen, die sich daraus ergeben, wenn eine Frau die Chefin spielt. Wobei die Entzugsmechanismen sicherlich bei einem männlichen Vorgesetzten dieselben sind. Für diese gelungen Parodie einer Tanzprobe gab es erwartungsgemäß begeisterten Applaus.

 

Nach der Pause war das gleiche Team mit Shanell Winlock und Gregory Maqoma (und den drei Musikern) in Sidi Larbi Cherkaouis "Bound" zu sehen. Auch hier ist das Thema das Verhältnis zwischen Mann und Frau. Seile dienen dabei als Mittel das Beziehungsgeflecht zu verdeutlichen. Das Seil als Accessoire, als Fessel, die man sich selbst auferlegt, die der andere einem auferlegt, aus der man sich befreit, als Heimat, Schutz und Haus, als Kind, als Nebenbuhlerin, als verlassenes Haus, das auf einmal so leer wird, dass man sich selbst nicht wiederfindet. Cherkaoui findet eindringliche und zugleich zauberhafte Bilder für Emotionen, Wünsche und Sehnsüchte. Der wahre Zaubertrick besteht aber darin, dass er mit seiner Seilästhetik den Zuschauer dermaßen zu fesseln vermag, dass dieser gerne noch länger in dieser Bannung verharren möchte.

 

Beide Choreographien sind ein großer Wurf. Unbedingt sehenswert!

 

Konzept, Choreografie: Sidi Larbi Cherkaoui („Bound”) & Gregory Maqoma („Southern Comfort”); Materialsammlung, Tanz: Gregory Maqoma & Shanell Winlock („Bound“, „Southern Comfort“); Lichdesign: Willy Cessa („Bound”); Fabiana Piccioli („Southern Comfort”); Musik: Stefan Knapik (Cello), Giuliano Modarelli (Gitarre), Manjunath B. Chandramouli (Percussion).

 

Juni 2011

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑