Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Geisterstunde auf Schloss Eulenstein“„Geisterstunde auf Schloss Eulenstein“„Geisterstunde auf...

„Geisterstunde auf Schloss Eulenstein“

Premiere am Samstag, 26. April, 16.00 Uhr in der Bühne am Park Gera - it dem Theaterkinderchor

Ein spannendes Grusical nach Texten von Christoph Mohr und Peter Schindler für mehrstimmigen Chor, Begleitband und darstellende Solisten.

Beginn jeder Geister- und Spukstunde ist bekanntlich Schlag 12 - so auch für „Die Geisterstunde auf Schloss Eulenstein“. Ihren Spaß am Erschrecken wollen die kleinen singenden Geister aufs Publikum übertragen.

 

Sie treten als Geister aller vier Elemente auf: Da stehen die klassischen, in weiße Laken gehüllten Gespenster der Luft neben den skelettartigen Wesen aus den Gräbern der Erde. Die roten Teufel des Feuers treffen auf die Nixen aus dem Wasser. Und alle vertragen sich eigentlich gut.

 

Zur Geisterstunde ruft Karl von Radau, Schlossherr auf Schloss Eulenstein. Alle Geister von nah und fern sind gekommen, um nach langer Zeit wieder einmal kräftig zu spuken.

 

Die kleine Hexe hat eine Krachmaschine erfunden, die beim anstrengenden Spuken helfen soll. Doch plötzlich taucht Fritz von Rabbatz auf, stört die Geisterstunde und will die Krachmaschine, dieses Wunder der Spuktechnik, stehlen. Aber da hat er nicht mit dem 1000-jährigen Flaschengeist gerechnet, der sich seine Geburtstagsfeier nicht verderben lassen will. So muss der große Geisterrat zusammen treten, um das Problem zu lösen...

 

Also auf zum Erschrecken, Spuken, Singen und Spielen bis die Sonne aufgeht!

 

„Geistersunde auf Schloss Eulenstein“ ist für den Theaterkinderchor nicht das erste Musical. Im vergangenen Jahr führten die kleinen Künstler „Max und die Zaubertrommel“ auf.

 

Regie führt Alexander Flache aus dem Schauspielensemble.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑