Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Gelsenkirchen: „Hör MiR zu“ trainiert KinderohrenGelsenkirchen: „Hör MiR zu“ trainiert KinderohrenGelsenkirchen: „Hör MiR...

Gelsenkirchen: „Hör MiR zu“ trainiert Kinderohren

Ab Dienstag, 9. Oktober 2007, heißt es am Musiktheater im Revier für Grundschulkinder aus Gelsenkirchen und Umgebung wieder „Hör MiR zu“ – denn dann startet die erste Staffel des beliebten Hörclubs. Unter Anleitung der Theaterpädagogin Gudrun Bär gehen die Kinder im Hörzelt auf Klangreise.

Musik, Klänge und Töne rund um das Theater und aus aller Welt werden dabei erraten, erforscht und erklärt. So wird durch konzentriertes Hören in der Gruppe spielerisch die Lust am Zuhören geweckt.

 

Höhepunkt ist auch in dieser Saison wieder der Besuch eines Künstlers vom MiR: Sänger, Dirigenten oder Musiker stellen „ihr Instrument“ und dessen Besonderheiten vor. Wie hoch, tief, leise, laut man singen kann, ob ein Dirigent anders hört als „normale“ Menschen oder eine Tuba auch quieken kann wie ein Ferkel – auf diese und noch viel mehr Fragen gibt es dann Antworten.

 

Seit der Hörclub im Januar 2005 zum ersten Mal durchgeführt wurde, ist das Projekt bei Lehrern und Schülern gleichermaßen beliebt. Die 54 angebotenen Termine waren wieder binnen kürzester Zeit komplett ausgebucht.

 

Neben Grundschulen aus Gelsenkirchen, Gladbeck, Dorsten und Haltern haben sich auch zahlreiche „Maxi-Kinder-Gruppen“ aus Kindertagesstätten und Kindergärten sowie Gruppen lernbehinderter Kinder angemeldet.

 

Dank des finanziellen Engagements der Sparkasse Gelsenkirchen konnten in den letzten Jahren über 2500 Kinder von diesem Sonderprogramm profitieren.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑