Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Gelsenkirchener Theaterpreis 2007Gelsenkirchener Theaterpreis 2007Gelsenkirchener...

Gelsenkirchener Theaterpreis 2007

Regisseurin Bettina Lell und Bariton Günter Papendell ausgezeichnet

 

Die Jury entschied sich, den mit € 7.500,- dotierten, von der Sparkasse Gelsenkirchen gestifteten Preis zu gleichen Teilen an Regisseurin Bettina Lell und an Bariton Günter Papendell zu vergeben. Ein Ehrenpreis ging an Nandor Ronay.

 

 

Die Jury hob hervor, dass es Bettina Lell mit ihren Inszenierungen der Kinderopern am MiR hervorragend gelänge, die Kinder interaktiv in das Bühnengeschehen einzubinden und für die Oper zu begeistern. Für seine überragenden sängerischen und darstellerischen Leistungen wurde Günter Papendell mit dem Theaterpreis ausgezeichnet. Der Ehrenpreis wurde an Nandor Ronay für seine 23-jährige exzellente Leitung des Opernchores vergeben. Er habe seine Aufgabe „menschlich integer, in der Sache konsequent“ erfüllt, hieß es in der Laudatio. Mit Beginn der Spielzeit 2007/08 hat Nandor Ronay die Leitung des Opernchores an seinen Nachfolger Christian Jeub weitergegeben.

 

Preisträgerin Bettina Lell inszeniert nach den erfolgreichen Kinderopern der letzten Jahre in diesem Jahr wieder eine Opernbearbeitung für Kinder am MiR: „Cherubino mischt sich ein“ feiert am 24. November 2007 Uraufführung. Die Bearbeitung von Mozarts „Die Hochzeit des Figaro“ stammt vom Autorenteam Johann Casimir Eule und Bettina Lell; Kapellmeister Askan Geisler zeichnet für die musikalische Einrichtung verantwortlich.

 

Die Kinderoper ist bis Weihnachten fast täglich zu sehen, weitere Termine gibt es im März.

 

Günter Papendell, der in der vergangenen Spielzeit u.a. in der Titelrolle des „Don Giovanni“ am MiR überzeugte, tritt mit Beginn der Spielzeit 2007/08 ein Engagement an der Komischen Oper Berlin an.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑