Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Gemischte Sauna - Das centrale Wellnesserlebnis - SCHAUSPIEL LEIPZIGGemischte Sauna - Das centrale Wellnesserlebnis - SCHAUSPIEL LEIPZIGGemischte Sauna - Das...

Gemischte Sauna - Das centrale Wellnesserlebnis - SCHAUSPIEL LEIPZIG

PREMIERE IM WEISSEN HAUS am 21.02.02 um 20 Uhr

 

„Wer häufig in die Sauna geht, der ewig lebt und nie vergeht!“, heißt es im Volksmund. Hitze bringt das Blut in Wallung, Verwirrung der Gefühle, menschliche Abgründe treten zutage …

Das WEISSE HAUS des Centraltheater wird in eine Sauna umfunktioniert. Sauna (finn.: sauna; Plural: Saunen, Schwitzstube) ist mehr als ein Ort der Reinigung. Hier werden die wahren Gespräche geführt, Geschäfte gemacht und intime Details verhandelt. Ganze Staatsgeschicke werden in Saunagesprächen verhandelt, wie uns unsere russischen Freunde lehren. Dort hat die Sauna, die Banja, eine tiefe kulturhistorische Bedeutung. Der Aufguss, mit Bier oder Wodka versetzt, aromatisiert die Sinne, das Blut fließt schneller – unter den Schlägen der Weniki, des Rutenbesens aus Birken- oder Fichtenästen.

 

Ein Erlebnis, das Körper und Geist spürbar macht. Welche Texte schaffen ein ähnliches Erleben? Die GEMISCHTE SAUNA begibt sich im WEISSEN HAUS in die Intimität der russischen Banja, erzählt Geschichten aus der Weite Russlands, die in der Enge der Sauna kondensieren. Es wird zu berichten sein von den Vorgängen am 23. Februar 1993 in der Banja Nr. 43, Fonarny pereulok, Sankt Petersburg und von anderen Begebenheiten, die kaum glaubwürdiger sind.

Johannes Kirsten

 

Einrichtung: Mareike Mikat

Mit: Natalia Belitski, Andrej Kaminsky, David Simon, Anita Vulesica

 

Termine: 21.02., 22.02. um jweils 20 Uhr; 27.02. um 23 Uhr (ACHTUNG: Vorstellung entfällt); 03.03., 06.03., 21.03. um jeweils 20 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑