Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Generationentheater unterwegs auf Peer Gynts PfadenGenerationentheater unterwegs auf Peer Gynts PfadenGenerationentheater...

Generationentheater unterwegs auf Peer Gynts Pfaden

Premiere des

Neuen ZEITSPRUNG-Projekts am LTT

Mit Peer Gynt unterwegs zu Trollen, Trug und Träumen, ist das

Tübinger Generationentheater "Zeitsprung" am LTT in seinem neuesten

Projekt: "Überall ist auch nicht anders". Premiere ist am Donnerstag,

den 16.06., um 20 Uhr in der LTT-Werkstatt.

Die zwei ungleichen Schwestern Engele und Bengele schließen eine

ungewöhnliche Wette ab. Es geht um Peer Gynt - und die Frage, ob er

ein glückliches Leben hat. Sie beobachten Peer Gynt, den ewig

Suchenden, der sich nicht mit Erinnerungen aufhält, und der seine

Geliebte Solveig warten lässt, während er rastlos in der Welt draußen

umher zieht. Scheitert er deshalb als Mensch? Für Engele liegt die

Kraft im Bleiben - Bengele ist der Ansicht, dass man alles erleben

muss. Wer von ihnen gewinnt nun die Wette ums Glücklich-sein?

 

Das Generationentheater "Zeitsprung", mit 12 Spielern und

Spielerinnen zwischen 12 und 80 Jahren, hat sich in seiner fünften

Produktion mit Henrik Ibsen's "Peer Gynt" (in der Fassung von Hans

Egon Gerlach) beschäftigt. Aus Improvisation, Diskussion und

Phantasie ist eine eigene Umsetzung des Peer Gynt Stoffes entstanden,

eine Mischung aus Szenen, die dem Stück entsprungen sind und aus

eigenem Material.

Weitere Vorstellungen: Fr 17.06., Sa 25.06., So 26.06.; jeweils 20

Uhr LTT-Werkstatt.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑