Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Georg Friedrich Händels „Ariodante“: Barockoper im Weimarer e-werk Georg Friedrich Händels „Ariodante“: Barockoper im Weimarer e-werk Georg Friedrich Händels...

Georg Friedrich Händels „Ariodante“: Barockoper im Weimarer e-werk

Premiere am 16. Februar 2007. 19.00 Uhr.

„Ariodante“, im Januar 1735 im Londoner Covent Garden Theatre herausgebracht, entstammt einer der produktivsten Phasen des bereits seit 1712 dauerhaft in London ansässigen Komponisten.

In kaum einem zweiten Werk findet sich eine ähnlich dichte Folge zum einen überwältigend schöner, zum anderen faszinierend effektvoller Arien aus seiner Feder. Allein die Titelpartie, entstanden für den berühmten Altisten Giovanni Carestini, ist eine der vielschichtigsten und virtuosesten des gesamten händelschen Opernschaffens.

 

Der Ritter Ariodante und Ginevra, die Tochter des Königs, sind ein Paar, das durch eine grausam perfekte Intrige des Herzogs Polinesso auseinander gebracht wird. Er will Ginevra heiraten, um auf den Thron zu gelangen. Polinesso überzeugt die Hofdame Dalinda, sich als Ginevra zu verkleiden und sich nachts mit ihm zu treffen. Ariodante ist dabei anwesend, glaubt dem, was er sieht und entschließt sich zum Selbstmord. Ariodantes Bruder, der den Tod rächen will, klagt Ginevra des Treuebruchs an; es kommt zum Gottesgericht, bei dem ein schwarzer Ritter erscheint...

 

Zentraler Inhalt der Oper ist das Machtstreben ihrer Handlungsträger, dem anfangs noch die Liebe als scheinbar reale Insel der Seligkeit gegenübersteht. Doch die Gier nach Macht streut Neid, Hass und Misstrauen, die allmählich jeden Funken von Glück auslöschen und unmöglich machen. Hier herrscht Krieg – ein Krieg, in dem Liebe lediglich vorübergehend als Mittel zum Zweck legitim und „sinnvoll“ erscheint und mit umso schärferem Zynismus abgeschrieben werden kann, sobald sie ihren Zweck erfüllt hat. Völlige emotionale Leere steht am Ende des ohne Rücksicht auf Verluste geführten Kampfes. Zwar ist der Intrigant vernichtet, was bleibt, ist dennoch nichts als Erschöpfung am Rande der Selbstaufgabe.

 

Mit Georg Friedrich Händels „Ariodante“ bringt das Deutsche Nationaltheater Weimar nach Veracinis „Wie es Euch gefällt“ und Galuppis „Die verkehrte Welt“ erneut eine Barockoper auf die Bühne des e-werks. Regie führt wieder Michael Dißmeier, der in dem außergewöhnlichen Ambiente der Spielstätte am Kirschberg nun bereits zum dritten Mal ein Werk dieser Kunstepoche in Szene setzt.

 
In Michael Dißmeiers Inszenierung kommt Händels Oper in italienischer Sprache mit deutschen Dialogen nach dem Originallibretto „Ginevra, Principessa di Scozia“ von Antonio Salvi zur Aufführung. Es singen und spielen Ulrika Strömstedt (Ariodante), Marietta Zumbült (Ginevra), Christiane Bassek (Polinesso), Heike Porstein (Dalinda), Jean-Noel Briend (Lurcanio) und Jens Söndergaard (Der König von Schottland). Es spielt die Staatskapelle Weimar.

 

Weitere Termine: 23.2., 19.30 Uhr; 4.3., 16 Uhr; 8.3., 19.30 Uhr, 31.3., 19 Uhr, 8.4., 19 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑