Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Georg Friedrich Händels dramatisches Oratorium "Belshazzar" an der Staatsoper Unter den Linden BerlinGeorg Friedrich Händels dramatisches Oratorium "Belshazzar" an der Staatsoper...Georg Friedrich Händels...

Georg Friedrich Händels dramatisches Oratorium "Belshazzar" an der Staatsoper Unter den Linden Berlin

Händels dramatisches Meisterwerk findet am 1. Juni 2008 um 18.00 Uhr als nächste Premiere an der Staatsoper Unter den Linden statt. Regisseur Christoph Nel erarbeitet gemeinsam mit René Jacobs als Musikalischem Leiter dieses Oratorium, das ursprünglich nicht für die Bühne geschrieben wurde.

Erzählt wird die Geschichte des babylonischen Königs Belsazar, der gegen den Gott der Israeliten frevelt. Eine Geisterhand schreibt daraufhin die geheimnisvolle Inschrift »Mene, mene, tekel, upharsin« (»Gewogen, und für zu leicht befunden«) an die Wand des Saales, die den Untergang des Reiches und den Tod Belsazars durch die Perser voraussagt. Noch in der gleichen Nacht erfüllt sich die Weissagung. Die drei Akte des Oratoriums sind voller Spannung und nach den Gesetzmäßigkeiten der Oper gestaltet: ein dramatisches Gefüge, in denen handlungstreibende Rezitative in den Vordergrund der Szenen rücken und die Arien zu Seelengemälden der Protagonisten werden.

 

Zentrales Element des Bühnenbildes von Roland Aeschlimann ist eine etwa 15 Meter breite und 7 Meter hohe bewegliche Maschinerie, die in keine Probebühne der Staatsoper gepasst hätte, sodass die Proben in den letzten fünf Wochen in einer alten Industriehalle am Rande von Potsdam stattfinden mussten.

 

In dieser Woche wechselt das insgesamt 88-köpfige Ensemble aus Musikern, Sängern und Artisten auf die Hauptbühne der Staatsoper Unter den Linden. Zu den Solisten gehören neben anderen Rosemary Joshua, Kristina Hammarström, Kenneth Tarver, Bejun Mehta und Neal Davies. Es spielt die Akademie für alte Musik Berlin mit dem RIAS Kammerchor, der sängerisch und darstellerisch besonders gefordert ist, wenn er abwechselnd die verschiedenen Volksgruppen verkörpert.

 

"Belshazzar" ist eine Koproduktion mit dem Festival d’Aix-en-Provence und den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik und ist an der Staatsoper Unter den Linden nach "Der geduldige Sokrates" die zweite CADENZA-Produktion der Spielzeit 2007|08.

 

Weitere Vorstellungen am 3., 6., 7. und 10. Juni 2008, jeweils 19 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑