Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
GEORG FRIEDRICH HÄNDELS TESEO - Oper FrankfurtGEORG FRIEDRICH HÄNDELS TESEO - Oper FrankfurtGEORG FRIEDRICH HÄNDELS...

GEORG FRIEDRICH HÄNDELS TESEO - Oper Frankfurt

Premiere 30. Mai 2013, um 19.30 Uhr im Bockenheimer Depot. -----

Titelfigur dieser Frankfurter Erstaufführung ist Teseo (Theseus), Held der griechischen Mythologie, der seinerzeit mit Hilfe des Ariadnefadens aus dem Labyrinth des Minotaurus entkam. Nichts davon bei Händel: Hier kämpft Teseo im Heer seines Vaters Egeo, des Königs von Athen.

Er liebt Agilea, die auch Egeo begehrt. Den Sohn will er mit Medea – der er selbst Hoffnungen auf den Thron gemacht hat – verheiraten, um ihn damit als Konkurrenten um die Macht auszuschalten. Teseo willigt ein, mit Medeas Hilfe Agilea für sich zu gewinnen, wobei ihm der Hass und die Eifersucht der gedemütigten Zauberin verborgen bleiben. Die von Medea beschworenen Dämonen entführen Agilea, welche unter dem Einfluss des Zaubers ihrer Liebe entsagt. Anteilnahme heuchelnd gibt Medea vor, dem Glück Agileas mit Teseo nicht mehr im Wege zu stehen. Dem König indes verspricht sie, seinen Nebenbuhler – in dem er seinen Sohn nicht erkennt – aus dem Weg zu räumen. Da bemerkt der Vater Teseos Schwert und schlägt ihm den Giftbecher aus der Hand. Gerührt gibt der König dem jungen Paar und auch den sich liebenden Hofbediensteten Clizia und Arcane seinen Segen. Medea erscheint auf einem Drachenwagen, um den Königspalast zu zerstören. Aber durch das Eingreifen der Göttin Minerva werden alle gerettet.

 

Wie bei Cesare heißt der Librettist auch bei der dritten für London komponierten Oper Händels Nicola Francesco Haym. Die Uraufführung am 10. Januar 1713 im Queen’s Theatre am Londoner Haymarket war ein großer Erfolg. Nicht zuletzt wegen der aufwendigen Ausstattung sowie einer extra angefertigten, ausgeklügelten Theatermaschinerie wurde die Produktion mehr als ein Dutzend Mal vor ausverkauftem Hause gegeben. Die unglaubwürdige und in weiten Teilen auch unlogische Handlung schien das damalige Publikum nicht zu stören.

 

Nach der Premiere des Giulio Cesare in Egitto am 2. Dezember 2012 im Opernhaus folgt nun mit dem 11 Jahre zuvor entstandenen fünfaktigen Dramma tragico Teseo im Bockenheimer Depot die zweite Frankfurter Produktion eines Werkes von Georg Friedrich Händel (1685-1759) in der Spielzeit 2012/13.

 

Die musikalische Leitung liegt bei Felice Venanzoni, der der Oper Frankfurt seit 1999 verbunden ist – seit 2002 als Studienleiter. Regisseur Tilmann Köhler wirkt seit 2009 als Hausregisseur am Staatsschauspiel Dresden und legt mit dieser Produktion sein Debüt als Opernregisseur vor. Erstmals gastiert auch die französische Mezzosopranistin Gaëlle Arquez (Medea) in Frankfurt, zuvor verkörpert sie jedoch Meg Page in Verdis Falstaff an der Opéra de Paris. Die Countertenöre William Towers (Egeo) und Matthias Rexroth (Arcane) hingegen sind am Main bereits bekannt: Towers sang u.a. 2009/10 Ruggiero in Vivaldis Orlando furioso, während Rexroth kürzlich als Tolomeo in Händels Giulio Cesare erfolgreich war. Aus dem Ensemble ist die Titelpartie mit Jenny Carlstedt besetzt, an ihrer Seite sind die Kolleginnen Juanita Lascarro (Agilea) und Anna Ryberg (Clizia) vertreten.

 

Dramma tragico in fünf Akten von Georg Friedrich Händel

Text von Nicola Francesco Haym

Nach Philippe Quinaults Thésée

In italienischer Sprache mit Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Felice Venanzoni

Inszenierung: Tilmann Köhler

Bühnenbild: Karoly Risz

Kostüme: Susanne Uhl

Licht: Frank Keller

Dramaturgie: Agnes Eggers, Zsolt Horpácsy

 

Teseo: Jenny Carlstedt

Agilea: Juanita Lascarro

Medea: Gaëlle Arquez

Egeo: William Towers

Clizia: Anna Ryberg

Arcane: Matthias Rexroth

Mitglieder des Frankfurter Opern- und Museumsorchesters und Gäste

 

Weitere Vorstellungen: 1., 2., 4., 6., 7., 9. Juni 2013

Falls nicht anders angegeben, beginnen diese Vorstellungen um 19.30 Uhr

 

Karten sind bei den bekannten Vorverkaufsstellen, im Telefonischen Vorverkauf 069 – 212 49 49 4 oder online unter www.oper-frankfurt.de erhältlich.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑