Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
George Tabori: "Mein Kampf" im Landestheater LinzGeorge Tabori: "Mein Kampf" im Landestheater LinzGeorge Tabori: "Mein...

George Tabori: "Mein Kampf" im Landestheater Linz

Premiere: 23.02.2008, 19.30 Uhr, Kammerspiele

Farce in fünf Akten

 

In „Frau Merschmeyers Heim für die Heimatlosen“ in der Blutgasse in Wien sucht ein Herr Hotler oder Hutler, nein, Hitler Unterkunft, um sich der Aufnahmeprüfung an der Akademie der Künste zu stellen.

Mit Koffer und Zeichenmappe platzt er in ein Gespräch der beiden Juden Schlomo Herzl, einem Hausierer, und Lobkowitz, einem arbeitslosen Koch. Die beiden suchen wild kalauernd den Titel für Herzls Memoiren und einigen sich schließlich auf Mein Kampf.

 

Schlomo Herzls Waffe gegen den jungen Adolf ist heftig umsorgende Liebe, doch als Hitlers künstlerische Ergüsse Kukuruz im Zwielicht und Meine Mutter beim Erbsenpulen im Zwielicht an der Akademie abgelehnt werden, beginnt er sich in menschenverachtende rassistische, antisemitische und nationalistische Identitäts-Konstrukte zu retten. Und Lobkowitz wusste es von Anfang an: „Mitgefühl für Antisemiten ist für Juden lebensgefährlich“.

 

Was in der NS-Zeit peinlich verschwiegen wurde, ist eine historische Tatsache, die den Ausgangspunkt des Textes bildet: Adolf Hitler lebte in Wien keinesfalls in einem großen bürgerlichen Haus am Alsergrund, sondern unter anderem im so genannten Männerwohnheim in der Meldemannstraße in der Brigittenau.

 

Gleichzeitig ist Mein Kampf eine Farce über das Trauma der Shoah und somit eine Variation zu Taboris Lebensthema, die Auseinandersetzung mit dem, was er den „Fluch, seinen Feind zu verstehen“, genannt hat. Dabei wird Hitler interessanter- weise keineswegs als blutrünstiger Dämon, sondern im Gegenteil als unsympathischer, aber nicht durchweg abstoßender Wirrkopf dargestellt. „Man kann Hitler eben nur bewältigen, wenn man diese Züge in sich erkennen lässt“, so Tabori.

 

Inszenierung:

Christian Wittmann

Bühne:

Jeanne Gröllmann /

Christian Wittmann

Kostüme:

Jeanne Gröllmann

Musik:

Nebojša Krulanović

Dramaturgie:

Franziska Kramer

 

Besetzung: Vasilij Sotke (Schlomo Herzl)

Silvia Glogner (Lobkowitz/Himmlischst)

Sebastian Hufschmidt (Hitler)

Nicole Reitzenstein (Gretchen)

Julia Ribbeck (Frau Tod)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑