Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
George-Tabori-Preis 2010, die PreisträgerGeorge-Tabori-Preis 2010, die PreisträgerGeorge-Tabori-Preis...

George-Tabori-Preis 2010, die Preisträger

Der „Fonds Darstellende Künste“ vergab aus Anlass seines 25-jährigen Bestehens erstmals den neu gestifteten „George-Tabori-Preis“, der an herausragende Ensembles freier Theater- und Tanzschaffender verliehen wird.

Die vom Fonds berufene Jury mit Hartmut Krug (Berlin), Marietta Piekenbrock (Essen) und Carena Schlewitt (Basel) entschied sich, die Dresdner Gruppe „norton.commander.productions“ mit dem Hauptpreis in Höhe von 20.000 Euro auszuzeichnen. Harriet und Peter Meining gründeten 1995 ihre freie Gruppe, deren Merkmal genreübergreifende Experimente im Zusammenspiel von Schauspiel, Musik, Gesang und Film jenseits gängiger Ästhetiken sind. Im Zentrum ihrer überregional anerkannten Arbeiten steht die Auseinandersetzung mit politischen und gesellschaftlich relevanten Themen.

 

Den Preis in Höhe von 10.000 Euro erhält das Hamburger Künstlerduo Monika Gintersdorfer und Knut Klaßen. Seit 2005 entwickeln sie gemeinsam mit deutschen und ivorischen Performern neue interkulturelle und transdisziplinäre Formate, die zwischen Tanz, Schauspiel, Sprachen, Musik und Entertainment oszillieren und neue Weltsichten und Spielräume für Künstler und Zuschauer eröffnen.

 

Die festliche und öffentliche Preisverleihung findet am 31. Mai 2010 im Berliner Ensemble, der letzten Wirkungsstätte des Regisseurs und Autors statt.

 

Der „George-Tabori-Preis“ soll zugleich an den außergewöhnlichen und vielseitigen Regisseur und Autor erinnern, der am 24. Mai 2010 96 Jahre alt geworden wäre und von 1999 bis zu seinem Tod 2007 am Berliner Ensemble inszenierte. Tabori war Zeit seines Lebens mit seinen kühnen Theaterträumen und –alpträumen einer der kreativsten Grenzgänger zwischen der „freien Theaterszene“ und den Stadt- und Staatstheatern im deutschsprachigen Raum. Er verkörperte, so Prof. Dr. Peter von Becker - Kulturjournalist des „Tagesspiegel“ - in seiner Festrede, anstelle des Gegensatzes die Verbindung zwischen Stadt- oder Staatstheater und Freier Szene. „Für George gab es da nie eine Trennung, er hasste solch formelle Kategorien und war selber immer ein Freier geblieben, selbst mit Vertrag“, sagte von Becker.

 

Die Zukunft des George-Tabori-Preises ist bereits gesichert. Durch die Gründung einer Stiftung solle die finanzielle Basis geschaffen werden, sagte Jürgen Flügge, Vorsitzender des Fonds Darstellende Künste, um den Preis von nun ab jährlich in mindestens zwei Kategorien vergeben zu können. Flügge betonte, man nehme die Verantwortung für die Freie Szene sehr ernst: „Der Fonds setzt sich neben seiner Fördertätigkeit nach wie vor mit der ungenügenden Wertschätzung von Politik und Gesellschaft gegenüber diesen hervorragend ausgebildeten und hoch motivierten professionellen freien Theater- und Tanzschaffenden auseinander, die kreativ, mobil und flexibel, aber in der Regel unterbezahlt sind.“

 

In Vertretung von Kulturstaatsminister Bernd Neumann betonte Dr. Ingeborg Berggreen-Merkel die Bedeutung des „Fonds Darstellende Künste“ für die Förderung der Freien Szene. Sie würdigte die Arbeit des Fonds in den 25 Jahren seines Bestehens und attestierte ihm in ihrem Grußwort „eine wichtige kulturpolitische Funktion“, da eine Förderung durch diese Einrichtung immer auch ein Zeichen an die Kommunen und Länder gebe, an ihrer Unterstützung des Freien Theaters festzuhalten.

 

Der „Fonds Darstellende Künste“ fördert herausragende freie Projekte aller Sparten der darstellenden Künste, die sich durch ihre besondere Qualität auszeichnen, von nationaler Bedeutung sind und zur Weiterentwicklung der Künste in Deutschland beitragen. Seine jährlichen Fördermittel in Höhe von einer Million Euro erhält der Fonds von der Kulturstiftung des Bundes. Seit 1988 förderte der Fonds 2.205 Projekte in über 300 Kommunen aller Bundesländer mit 9,7 Mio. Euro.

 

Nähere Informationen unter www.fonds-daku.de.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑