Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
George-Tabori-Preis 2011 George-Tabori-Preis 2011 George-Tabori-Preis 2011

George-Tabori-Preis 2011

Berliner Performancekollektiv NICO AND THE NAVIGATORS erhält den Hauptpreis. -----

 

Der Fonds Darstellende Künste vergibt nach 2010 zum zweiten Mal den

George-Tabori-Preis an herausragende Ensembles freier professioneller Theater- und Tanzschaffender.

 

 

 

Die vom Fonds berufene Jury mit Dieter Buroch (Intendant Mousonturm, Frankfurt/a.M.), Johannes Odenthal (Programmbeauftragter der Akademie der Künste, Berlin) und Daniel Wetzel (Autor und Regisseur, Rimini Protokoll, Berlin) wählte aus sechs nominierten Ensembles das Berliner Performancekollektiv NICO AND THE NAVIGATORS für den Hauptpreis mit einer Preissumme von 20.000 Euro aus. Ebenfalls wird dem Ensemble am 27.Mai 2011 die vom Bildhauer und Maler Christian Peschke geschaffene Preisskulptur überreicht.

 

Nicola Hümpel und Oliver Proske gründeten 1998 ihr Performancekollektiv am Bauhaus Dessau. Von Berlin aus haben sie seither mit ihrer bildstarken Inszenierungshandschrift an der Schnittstelle von Schauspiel, Tanz, Musik und Gesang in der europäischen Theaterlandschaft Furore gemacht. Mit großen Formaten zu Schubert oder Händel überraschen sie inzwischen auch die internationale Welt des Musiktheaters und legen mit Tragikkomik und Poesie die Finger in die Wunden der Zeit.

 

Den Förderpreis in Höhe von 10.000 Euro, verbunden mit einer mehrwöchigen Residenz im Wert von 10.000 Euro im Ostseebad Kühlungsborn, gestiftet von der Initiative Internationaler Tourismus e.V. (IIT), erhält das Berliner Künstlerteam aufbruch KUNST GEFÄNGNIS STADT um den Regisseur Peter Atanassow. Das Ensemble gilt bundesweit und inzwischen auch international als einzigartiges Theater-Projekt, das seit 1997 vor allem mit Inhaftierten im Gefängnis aber auch mit professionellen Künstlern im öffentlichen Raum experimentiert. Ungewöhnliche collageartige Textkompositionen und choreographische Körper- und Sprachgestaltung sowie bildstarke Rauminstallationen eröffnen bekannten literarischen Vorlagen neue Kontexte und machen Außenseiter der Gesellschaft zu Protagonisten von Kunst und Kultur sowie geschlossene und unbekannte Orte öffentlich zugänglich.

 

Der Fonds Darstellende Künste, der seine Fördermittel in Höhe von einer Million Euro von der Kulturstiftung des Bundes erhält, lobt die Arbeit der vier weiteren nominierten Künstlerensembles: Cie.Toula.Limnaios (Tanz – Berlin), Stefanie Oberhoff & Lambert Mousseka (Figurentheater - Stuttgart), HELIOS THEATER (Kindertheater - Hamm) und Charlotte Wilde & Michael Vogel (Figurentheater - Leipzig/Stuttgart).

 

Die festliche und öffentliche Preisverleihung veranstaltet der Fonds Darstellende Künste im Berliner RADIALSYSTEM V am 27. Mai 2011.

 

Mit der Festrede von Peter Stoltzenberg (Bremer Generalintendant und Gründer des Bremer Theaterlabors für und mit George Tabori) wird im Rahmen der Preisverleihung zugleich an den außergewöhnlichen und vielseitigen Regisseur und Autor George Tabori erinnert, der am 24. Mai 97 Jahre alt geworden wäre und von 1999 bis zu seinem Tod 2007 am Berliner Ensemble inszenierte.

 

www.fonds-daku.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑