Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
George Taboris Farce »Mein Kampf« am Anhaltischen Theater DessauGeorge Taboris Farce »Mein Kampf« am Anhaltischen Theater DessauGeorge Taboris Farce...

George Taboris Farce »Mein Kampf« am Anhaltischen Theater Dessau

Premiere am 8. Oktober 2016 um 20 Uhr | Altes Theater/ Studio, Lily-Herking-Platz 1, 06844 Dessau-Roßlau. ----

»Mein Kampf« ist die Antwort des jüdischen Theatermachers Tabori auf die Gräueltaten des Nazi-Regimes, das dessen Vater und beinahe die gesamte Verwandtschaft ermordet hat. Ereignisse, die Tabori mit Schmerz, jedoch nicht mit Hass erfüllen, wie er einmal sagte.

 

»Die Angleichung von Heiligkeit und Humor«, so merkte er einmal an, sei vielleicht »der große jüdische Beitrag zur Zivilisation, und jeder wirkliche Humor ist schwarz.« Die Inszenierung von Dominique Horwitz wird zeigen, wie recht er damit hat.

 

Taboris Farce steht damit programmatisch am Anfang einer Spielzeit, die sich im Schauspiel angesichts drängender Themen wie Flucht, Terror oder Nationalismus mit dem Fremden in seinen unterschiedlichen Facetten beschäftigen wird. Die Schauspielsparte, mit Beginn der Spielzeit unter der Leitung von Schauspieldirektorin Almut Fischer, wartet mit aktuellem und politischem Theater und mit renommierten Künstlern auf: Den Anfang macht Dominique Horwitz, der als Schauspieler, Sänger und Regisseur einem internationalen Publikum bekannt ist. Er inszeniert das Stück, das mit geradezu groteskem Humor die Ungeheuerlichkeit der Judenverfolgung deutlich macht, in Dessau wie er selbst sagt »mit viel Musik, guter Laune und einer Prise Zynismus« als »knallige Revue«.

 

Fast drei Jahrzehnte sind seit der Uraufführung von Taboris Stück vergangen, seither hat es zahlreiche Theateraufführungen und eine Verfilmung erfahren – und doch wird der Text durch die Zeitgeschichte immer wieder mit neuer Aktualität aufgeladen. Nun ist seit Anfang dieses Jahres auch das titelgebende Buch – Adolf Hitlers »Mein Kampf« – allgemein zugänglich. Der Freistaat Bayern hat als Inhaber der Urheberrechte beschlossen, nach Ablauf der entsprechenden Fristen eine kommentierte Ausgabe herauszugeben, die nicht nur Schüler durch Entmystifizierung des nationalsozialistischen Gedankengutes aufklären soll. Eine solche Entzauberung ist Tabori freilich schon viel früher geglückt: Seine Geschichte spielt in einem Wiener Männerasyl, in dem der mittellose Hitler von der Aufnahmeprüfung an der Wiener Kunstakademie träumt. Das reale Ergebnis ist bekannt: Der Bewerber wurde wegen Talentlosigkeit abgelehnt, man empfahl ihm stattdessen den Beruf des Anstreichers. Tabori aber spinnt die Fakten fort und bringt den warmherzigen Juden Schlomo Herzl ins Spiel, der aus Mitleid mit Hitler zum Geburtshelfer des Bösen wird. Er überlässt ihm nicht nur den Titel seines geplanten Romans »Mein Kampf«, sondern rät ihm auch zu einer Karriere in der Politik.

 

Mit Taboris Farce stehen als Adolf Hitler und Gretchen erstmals auch die beiden neuen Ensemblemitglieder Andreas Hammer und Mirjana Milosavljević auf der Bühne im Alten Theater.

 

Inszenierung Dominique Horwitz

Bühnenbild und Kostüme Katharina Sichtling

Dramaturgie Almut Fischer

 

Herzl Gerald Fiedler

Lobkowitz Dirk S. Greis

Hitler Andreas Hammer

Gretchen Mirjana Milosavljević

Frau Tod Christel Ortmann

Himmlisch Stephan Korves

 

Weitere Vorstellungen:

Freitag, 14.10.2016 — 20 Uhr

Dienstag, 18.10.2016 — 15 Uhr

Donnerstag, 20.10.2016 — 15.30 Uhr

Donnerstag, 3.11.2016 — 18 Uhr

Freitag, 25.11.2016 — 18 Uhr

 

Tickets und Informationen unter: 0340 - 2511 333 sowie unter www.anhaltisches-theater.de, an der Theaterkasse (Montag bis Freitag 9 bis 17 Uhr) oder an den weiteren Vorverkaufsstellen (Rathaus-Center und Tourist-Information Roßlau) sowie an allen Reservix Vorverkaufsstellen.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑