Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Georges Bizets CARMEN im Theater BonnGeorges Bizets CARMEN im Theater BonnGeorges Bizets CARMEN im...

Georges Bizets CARMEN im Theater Bonn

Premiere Sonntag, 5. November 2017, 18:00 H, Opernhaus. -----

Die Begegnung eines Soldaten mit einer Tabakarbeiterin. Eine Blüte, die sie wirft, bannt ihn. Er liebt besinnungslos, fordert und will ganz besitzen. Sie lebt den Augenblick, bedingungslos, in vollen Zügen. Nichts hält sie fest, das Auge hat schon den Stierkämpfer im Visier. Ihren grenzenlosen Freiheitswillen erträgt er nicht. Seinem Begehren völlig ausgeliefert, muss er sie auslöschen und sich selbst mit ihr.

Ebenso banal wie existentiell ist die Geschichte der Begegnung von Carmen und Don José, deren exzessive erotische Spannung sich aus dem speist, was der Liebe zum Verhängnis wird, und beide in den Tod reißt. Der Moment absoluter Hingabe und totaler Freiheit ist in einem labilen Gleichgewicht und in seiner bewussten Wahrnehmung schon dem Zerfall anheimgegeben. Überwältigung, Hingerissenheit, Begehren wollen, festhalten, besitzen, bewahren – und zerstören die Erotik der voraussetzungslosen, freien Bejahung.

 

Eine Figur wie Carmen, die dieser Freiheit gewachsen ist, die Versicherung weder zu geben bereit ist, noch zu bekommen verlangt, die lieben und leben will im vollen Bewusstsein des Risikos ihrer Existenz, ohne jede Aussicht auf Erlösung, beunruhigt, empört, ängstigt und fasziniert zugleich. Bizet ist es gelungen, diesen auf der Novelle von Prosper Mérimée aus dem Jahr 1845 beruhenden Stoff mit den Mitteln einer Opéra comique zu erzählen, musikalisch das gesamte Spektrum von Leichtigkeit, Alltäglichkeit, Albernheit und Härte, Verführung und Spiel, Grausamkeit und Schicksalshaftigkeit einzusetzen. Eine bürgerliche Oper gefährdet die bürgerliche Moral.

 

Unerhört scheint diese Tragödie, in der der Mensch es wagt, spielerisch, lässig und arrogant – sich seiner Unterlegenheit bewusst – gegen den Tod anzutreten.

 

Dichtung nach einer Novelle des Prosper Mérimée von Henri Meilhac und Ludovic Halévy

– in französischer Sprache mit deutschen Übertiteln –

in Kooperation mit der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg

 

Musikalische Leitung: acques Lacombe

Regie: Carlos Wagner

Szenische Leitung: Sophie Jacquet

Bühne: Rifail Ajdarpasic

Kostüme: Patrick Dutertre

Licht: Fabrice Kebour (Konzept), Bernd Winterscheid (Adaption)

Choreographie: Ana Garcia

Choreinstudierung: Marco Medved

 

Don José Felipe Rojas Velozo [P] [5.11.|24.11.|10.12.|20.12.|25.12.|14.1.|20.1.|24.2.|3.3.|8.3.|13.4.]

George Oniani

[11.11.|17.11.|13.12.|2.4.|20.4.]

EscamilloIvan Krutikov [P] [5.11.|17.11.|24.11.|13.12.|14.1.|20.1.|24.2.|3.3.|8.3.|2.4.|13.4.|20.4.]

Giorgos Kanaris

[11.11.|10.12.|20.12.|25.12.]

Remendado David Fischer

Dancaïro Di Yang *

Zuniga Leonard Bernad

Moralès Fabio Lesuisse

Carmen Niina Keitel [P]

[5.11.|11.11.|10.12.|13.12.|20.12.|25.12.|14.1.|20.1.|24.2.]

Dshamilja Kaiser

[17.11.|24.11.|3.3.|8.3.|2.4.|13.4.|20.4.]

Micaëla Sumi Hwang

Frasquita Rosemarie Weissgerber *

Mercédès Kathrin Leidig

Manon Blanc-Delsalle *

 

Beethoven Orchester Bonn

Chor / Extrachor des THEATER BONN

Kinder- und Jugendchor

 

11 Nov 18:00 H

17 Nov 19:30 H

24 Nov 19:30 H

10 Dez 16:00 H

13 Dez 19:30 H

20 Dez 19:30 H

25 Dez 18:00 H

14 Jan 18:00 H

20 Jan 19:30 H

24 Feb 19:30 H

03 Mrz 19:30 H

08 Mrz 19:30 H

Familienvorstellung 02 Apr 16:00 H

13 Apr 19:30 H

20 Apr 19:30 H

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑