Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau: "Die Rechte und die Linke Hand des Teufels" auf der Waldbühne Jonsdorf Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau: "Die Rechte und die Linke Hand des...Gerhart-Hauptmann-Theater...

Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau: "Die Rechte und die Linke Hand des Teufels" auf der Waldbühne Jonsdorf

Premiere Freitag, den 16.07. um 20:00 Uhr

Bambi, oder auch, da er Linkshänder ist und zwei ­Fäuste als zielsichere schlagende Argumente hat, »die linke Hand des Teufels«, gibt sich einer Kleinstadt als amtierender Sheriff aus, um sich vor dem Gesetz zu verstecken, da er glaubt, den rechtmäßigen Sheriff erschossen zu haben. Zudem plant er einen Überfall, für den er aber noch auf die Ankunft zweier Kollegen warten muss.

 

Copyright: Nikolai Schmidt

Vorher jedoch erscheint sein Bruder Trinity, wegen seines geschickten Umgangs mit dem Revolver auch unter dem Namen »die rechte Hand des Teufels« bekannt und berüchtigt. In dem anfangs ­beschaulich anmutenden kleinen Städtchen wird es ­jedoch schnell ungemütlich, da ein dort ansässiger skrupelloser Grundbesitzer die sich neu ­ansiedelnden Mormonen vertreiben will. Trinity, schnell verliebt in zwei Mormonenmädchen und entschlossen, beide zu heiraten, überredet seinen widerwilligen und etwas denkfaulen ­Bruder, ihm bei dem Kampf um Freiheit und gegen Unrecht zu helfen.

Regisseur Axel Stöcker, der in der Spielzeit 2018/2019 »Vier Fäuste für ein Halleluja« auf die Waldbühne brachte, inszeniert »Die rechte und die linke Hand des Teufels« als großartiges Westernerlebnis für die ganze Familie. Das unschlagbare Duo Bambi und Trinity wird von Philipp Scholz und Fabian Quast verkörpert. Philipp Scholz, der als mehr oder weniger begabter Pferdedieb Bambi zu sehen ist, gehört seit der Spielzeit 2020/2021 fest zum Schauspielensemble und stand zuletzt als Biest/Leon im Märchen »Die Schöne und das Biest« auf der Bühne. Fabian Quast, der bereits im Sommer 2019 bei »Vier Fäuste für ein Halleluja« in mehreren Rollen auf der Waldbühne zu sehen war und aktuell als Dennis in »Beute« im Klosterhof auf der Bühne steht, verkörpert den zielsicheren Trinity.

Regie                                                             Axel Stöcker
Bühne                                                          Ulrike Bode, Mario Wenzel
Kostüme                                                      Birgit Lindner, Antonia Kaminsky, Sabine Tille
Musik                                                           Levente Gulyás
Kampfchoreografie                               Axel Hambach
Reitcoach                                                   Stefan Knappe AWEGO Horses & Stunts GmbH, Katinka Maché, PeterRichter
Dramaturgie                                              Patricia Hachtel
Pyrotechnik                                               Bernd Eifler, Frank Beyer
Inspizienz/­Assistenz                            Uwe Körner
Inspizienz/­Leitung der Statisterie Ramona Ries
Assistenz                                                    Konstantin Richter
Hospitanz/­Soufflage                            Zoé Lorenz, Lucas Rupprecht
Hospitanz/­Statisteriebetreuung     Tippi Herzog-Berthier

Trinity                                                                           Fabian Quast
Bambi                                                                          Philipp Scholz
Ester                                                                             Sabine Krug
Major Harris, Sheriff                                             David Thomas Pawlak
Der alte Jonathan, Schenkenwirt                    Tilo Werner
Mexikaner, Handlanger 1, Emiliano
Mortimer                                                                     Marc Schützenhofer
Mezcal, Kopfgeldjäger 1, Revolverheld,
Frankie                                                                        Paul-Antoine Nörpel
Judith, mexikanische Frau bei Mezcal         Maria Weber
Sarah, Gauner                                                          Martha Pohla
Rachel, Mexikanische Bedienung                  Patricia Hachtel
Jeff, Kopfgeldjäger 2, Timmy                             Markus Weickert
Statisterie

Waldbühne Jonsdorf

Fr., 16.07.21 20:00 Uhr - Premiere
Sa., 17.07.21 20:00 Uhr
So., 18.07.21 17:00 Uhr
Di., 20.07.21 10:00 Uhr
Mi., 21.07.21 10:00 Uhr
Do., 22.07.21 10:00 Uhr
Sa., 24.07.21 20:00 Uhr
So., 25.07.21 17:00 Uhr
Mi., 28.07.21 10:00 Uhr
So., 01.08.21 17:00 Uhr
Sa., 07.08.21 20:00 Uhr
So., 08.08.21 17:00 Uhr
Do., 12.08.21 18:00 Uhr
Fr., 13.08.21 20:00 Uhr
Sa., 14.08.21 16:00 Uhr
Sa., 14.08.21 20:00 Uhr
So., 15.08.21 17:00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑