Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Gerhart Hauptmanns ’Berliner Tragikomödie‘ Die Ratten im Staatstheater MainzGerhart Hauptmanns ’Berliner Tragikomödie‘ Die Ratten im Staatstheater MainzGerhart Hauptmanns...

Gerhart Hauptmanns ’Berliner Tragikomödie‘ Die Ratten im Staatstheater Mainz

Premiere 27.02.2015, 19.30 Uhr. -----

Schon wo se det erste Kindeken hatte, nu jar nachdem, wie et jestorben is, wa eene Schraube los bei die John. Seit se nu jar det zweete hat, wackeln zwee.

Zahlreiche Kinder geistern im Wortsinn durch Gerhart Hauptmanns ’Berliner Tragikomödie‘ Die Ratten – das tote Adalbertchen ebenso wie die große lebendige Kinderschar Selma Knobbes. Auf der Bühne sieht man sie in der Regel nicht.

 

In einem städtischen Mietshaus leben die Bewohner nicht nur dicht an dicht, sondern auch im sozialen Vergleich zueinander. Irgendwo zwischen dem Kostümfundus des Theaterdirektor Hassenreuter und der Kinderbande der morphinsüchtigen Nachbarin Knobbe wohnen Herr und Frau John. Ein Ehepaar, das seine Tage mit Arbeit füllt, seit ihr einziger Sohn gestorben ist. Doch welchen Sinn macht die harte Arbeit, wenn man nach Hause kommt und die Wohnung still bleibt? Frau John überredet ein mittelloses Mädchen, ihr das ungewollte Baby zu überlassen. Der Traum vom Nachwuchs erfüllt sich – bis die junge Frau ihr Kind zurückfordert. Zugleich meldet auch Nachbarin Knobbe eines ihrer Kinder als gestohlen. Frau John verteidigt gegenüber den Nachbarn obsessiv ihre Mutterschaft. Eine Hatz beginnt – auf Frau John und auf die kleinen Sehnsuchtsobjekte der Erwachsenen: die Kinder.

 

Hauptmanns moderner Klassiker lässt eine Vielzahl von Kindern durch die Szenen geistern: vom toten Adalbertchen bis hin zur Kinderschar Frau Knobbes. In den Puppen des Schauspielers und Puppenbauers Michael Pietsch werden sie lebendig, die Inszenierung setzt den Nachwuchs sowie das, was sich Eltern von ihm erhoffen, in den Fokus.

 

Hausregisseur Jan-Christoph Gockel stellt sie ins Zentrum seiner zweiten Inszenierung dieser Spielzeit in Mainz – die Kinder und die Geister. Gemeinsam mit dem Schauspieler und Puppenbauer Michael Pietsch, in seinen Puppen werden sie, nun ja: lebendig.

 

Inszenierung: Jan-Christoph Gockel

Bühne: Julia Kurzweg

Kostüme: Sophie du Vinage

Puppenbau: Michael Pietsch

Musik: Matthias Grübel

Licht: Peter Meier

Dramaturgie: Patricia Nickel-Dönicke

 

Harro Hassenreuter: Murat Yeginer

Therese, seine Frau: Andrea Quirbach

Walburga, seine Tochter: Leoni Schulz

Erich Spitta: Matthias Lamp

Alice Rütterbusch: David Schellenberg

John: Johannes Schmidt

Frau John: Anika Baumann

Bruno Mechelke: Michael Pietsch

Pauline Piperkarcka: Ulrike Beerbaum

Frau Sidonie Knobbe: Anna Steffens

Selma: Lilith Häßle

Quaquaro: Sebastian Brandes

 

3.03.2015, 5.03.2015, 7.03.2015, 10.03.2015, 22.03.2015, 26.03.2015, 27.03.2015, 2.04.2015, 4.04.2015, 12.04.2015, 21.04.2015, 23.04.2015, 17.05.2015

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die bisherigen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑