Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Gerhart Hauptmanns Drama "Die Weber" - Theater Plauen-Zwickau. Gerhart Hauptmanns Drama "Die Weber" - Theater Plauen-Zwickau. Gerhart Hauptmanns Drama...

Gerhart Hauptmanns Drama "Die Weber" - Theater Plauen-Zwickau.

16. Mai 2013 um 19.30 Uhr Premiere im Vogtlandtheater Plauen. -----

Hört man von Textilfabriken in Pakistan und Bangladesch, dem Elend der Arbeiterinnen, die dort für einen Stundenlohn von wenigen Euro bis zu 16 Stunden am Tag für die billige Kleidung des Westeuropäer schuften müssen, ist es schwer vorstellbar, dass ähnliche Zustände noch vor wenigen Generationen auch in Deutschland geherrscht haben.

Die Weber liefern im Hause des Fabrikanten Dreißiger ihre Arbeit ab und nehmen ihren Hungerlohn entgegen. Gedrückt wird der Lohn zusätzlich vom Angestellten Pfeifer, früher selbst Weber, der die Ware bemängelt und jeden Vorschuss ablehnt.

 

Der in die Heimat zurückgekehrte Reservist Moritz Jäger begeistert die an ihrer Lage verzweifelnden Weber mit dem verbotenen revolutionären Dreißigerlied (Weberlied) und die angeheizte Stimmung schlägt in Aktion um. Die Aufständischen dringen plündernd und zerstörend in Dreißigers Villa ein und zwingen ihn und seine Familie zur Flucht. Dabei wird Pastor Kittelhaus, ein Verfechter der bestehenden Verhältnisse, bei dem Versuch, die rasende Masse zu besänftigen, misshandelt. Nach der Gefangennahme Moritz Jägers befreien ihn die aufständischen Weber, verprügeln die Polizisten und ziehen zur nächsten Revolte ins Nachbardorf. Der alte Weber Hilse missbilligt die Aufstände und bleibt an seinem Webstuhl sitzen. Unterdessen rückt das Militär gegen die Weber vor, die Soldaten beginnen zu schießen.

 

Hauptmann, bekanntester Vertreter des deutschen Naturalismus, thematisiert in seinem Drama von 1893 das Schicksal und die Not der schlesischen Weber. Vorlage für dieses Stück waren die mit militärischer Gewalt niedergeschlagenen Weberaufstände des Jahres 1844. Auch heute stellt sich die Frage, ob der eigenen Hände Arbeit noch ausreicht, um sich eine Lebensexistenz zu sichern.

 

Regie Marie Bues

Bühne/Kostüme Indra Nauck & Heike Mondschein

Musik Anton Berman

Videodesign Elmar Szücs

Dramaturgie Janine Henkel

 

Frau Heinrich, Weber Reimann, Hornig Julia Bardosch

Dreißiger, Parchentfabrikant Else Hennig

Weinhold, Hauslehrer/Emma Baumert Julia Rani

Ein Reisender, der alte Hilse Johanna Steinhauser

Pastor Kittelhaus/Mutter Baumert/Ein Förster Marsha Zimmermann

Eine Weberin Gabriele Triems

Frau Dreißiger/Der alte Wittig Daniel Koch

Der Alte Johannes Lang

Pfarrer/Wiegand, Tischler Michael Schramm

Neumann/Kutscher Johann/Gastwirt Wetzel/Der alte Baumert Dieter Maas ¬ Boris Schwiebert

Bäcker David Moorbach

Ein Knabe, acht Jahre alt/Moritz Jäger Benjamin Petschke

 

Vorstellungen Plauen ¬ Vogtlandtheater

16.05.2013 ¬ 19:30 Uhr

25.05.2013 ¬ 19:30 Uhr

16.06.2013 ¬ 18:00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑