Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Giacomo Puccini, "Madama Butterfly", Theater Erfurt Giacomo Puccini, "Madama Butterfly", Theater Erfurt Giacomo Puccini, "Madama...

Giacomo Puccini, "Madama Butterfly", Theater Erfurt

Premiere: Sa, 27. September 2014, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

In Giacomo Puccinis Madama Butterfly prallen westliche und fernöstliche Kultur schonungslos aufeinander, Happy End ausgeschlossen! Am Ende gibt es für die Japanerin Cio-Cio-San keinen anderen Ausweg als den Freitod.

Ihr Glück, ihre Hoffnungen lagen in der Liebe zum Amerikaner Pinkerton. Für den schneidigen Marineleutnant aber war die Beziehung zu seiner Schmetterlings-Dame nur eine Ehe auf Zeit, ein lockeres Abenteuer, während Cio-Cio-San dieser Liebe alles geopfert hat, was ihr heilig war: Familie, Religion und Ehre.

 

Die Neu- und vor allem Fremdartigkeit des Stoffes und dessen außergewöhnliche Umsetzung überforderten bei der Uraufführung weite Teile des Publikums in der Mailänder Scala, das am Abend

des 17. Februars 1904 einen veritablen Skandal provozierte: „Grunzen, Brüllen, Blöken, Gelächter,

Elefantengeschrei, Hohngejohle und da-capo-Rufe, die nur bezwecken sollten, die Zuschauer noch mehr aufzureizen: das war alles in allem die Aufnahme, die die Besucher der Scala dem neuen Werk Puccinis bereiteten“, so die Kritik in der Zeitschrift Musica e musicisti. Das Desaster der Uraufführung versetzte Puccini einen solchen Schock, so dass er weitere Aufführungen untersagte, die Partitur zurückzog und in den kommenden Jahren mehrfach und intensiv überarbeitete, ehe seine Butterfly in der revidierten Form die Bühnen der Welt erobern sollte.

 

Belustigt scheint das damalige Publikum vor allem auf einige naturalistische Bühnenvorgänge reagiert

zu haben, etwa wenn die Zofe Suzuki sich anschickte, „die Rouleaux am großen Fenster im

Hintergrunde aufzuziehen“, wie der Verleger Giulio Ricordi bemerkte. Weitaus irritierender und verstörender scheint dagegen der Zwiespalt zwischen der exotischen Ferne des Spielortes Nagasaki

und der zeitlichen Nähe des Handlungsablaufs gewirkt zu haben: Zum einzigen Mal in seinem Opernschaffen spielt mit Madama Butterfly ein Werk Puccinis dezidiert in der Gegenwart, „in unserer Zeit“, so der Wortlaut des Librettos. Von Anfang an empfand Puccini ganz offensichtlich eine große emotionale Nähe zu diesem Sujet. Im Juni 1900 hatte er in London das Schauspiel Madame Butterfly von David Belasco gesehen, das seinerseits auf John Luther Longs gleichnamiger Novelle beruht. Obwohl Puccini kaum Englisch verstand, hat diese Aufführung einen außerordentlichen Eindruck

hinterlassen.

 

Denn es ist ein Thema, so Puccini-Biograf Dieter Schickling, das Puccini „menschlich selbst immer

wieder bewegt hat: die unschuldige und mit aller Kraft liebende Frau, die an der nur kurze Zeit

anhaltenden Liebe des Mannes verzweifelt.“

 

Oper in drei Akten von Giacomo Puccini

Text von Luigi Illica und Giuseppe Giacosa

UA Mailand 1904

In italienischer Sprache mit Übertiteln

Kooperation mit der Thüringen Philharmonie Gotha

 

Musikalische Leitung Joana Mallwitz

Inszenierung und Ausstattung Matthew Ferraro

 

Mit Ilia Papandreou / Hye-Sung Na* (Cio-Cio San); Katja Bildt (Suzuki); Anja Elz** (Kate Pinkerton);

Richard Carlucci (Pinkerton); Kartal Karagedik / Juri Batukov (Sharpless); KS Jörg Rathmann /

Robert Wörle (Goro); Seongyung Hwang (Yamadori); Vazgen Ghazaryan (Onkel Bonze);

Jeogyung Jo (Yakusidé); Nils Stäfe* (Kommissar); Katharina Walz (Mutter); Nicole Enßle (Base);

Susanne Enciu (Tante)

* Gast ** Opernstudio

 

Weitere Aufführungen:

Sa, 04.10. | So, 12.10. | So, 26.10. | Fr, 21.11. | Sa, 13.12.2014 |

So, 18.01. | Fr, 27.02. | Mi, 13.05.2015

 

Karten und Informationen unter www.theater-erfurt.de und Telefon 0361 22 33 155.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑