Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Giacomo Puccini, MANON LESCAUT, Oldenburgisches StaatstheaterGiacomo Puccini, MANON LESCAUT, Oldenburgisches StaatstheaterGiacomo Puccini, MANON...

Giacomo Puccini, MANON LESCAUT, Oldenburgisches Staatstheater

Premiere Sa 26. September 2015 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Die junge und attraktive Manon Lescaut soll von ihrem Bruder in ein Kloster gebracht werden und begegnet auf dem Weg dahin dem jungen Des Grieux. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Bevor der reiche Geronte, der mit Manons Bruder über dessen Schwester verhandelt hat, die junge Frau entführen kann, gelingt die Flucht des frisch verliebten Paares.

Doch Manon entscheidet sich nach einer Zeit des Liebesglücks für den älteren, aber wohlhabenden Geronte. Als Des Grieux die Geliebte bei ihm aufsucht, flammen Erinnerungen an die Liebe erneut auf. Durch unglückliche Umstände wird Manon verhaftet und zur Gefangenschaft verurteilt. Des Grieux stiehlt sich unter die Verhafteten, um bei der Geliebten zu sein. Doch auch in der Gefangenschaft finden beide nicht Glück, sondern den Tod.

 

Giacomo Puccinis 1893 unter der Leitung von Arturo Toscanini aufgeführte Oper ,Manon Lescaut' wurde vom Publikum begeistert aufgenommen und war nach zwei vorherigen Versuchen sein erster durchschlagender Erfolg. Damit war Puccini der endgültige Durchbruch als Opernkomponist gelungen. Die gleichnamige meisterhafte Erzählung des französischen Schriftstellers Abbé Antoine-Francois Prevost d ́Exiles (1697 - 1763), die bereits im Jahre 1884 von Jules Massenet als Vorlage zu einer sehr erfolgreichen Oper benutzt worden war, diente ihm als Stoffquelle. An der Gestaltung des Librettos, an dem sich insgesamt acht Textdichter beteiligten, hatte auch Puccini maßgeblich mitgewirkt, galt es doch, Parallelen zu Massenets Oper aus Angst vor Plagiatsvorwürfen zu vermeiden.

 

Mit Puccinis ‚Manon Lescaut‘ nähert sich Regisseur Peter Hailer einem spannenden und nach wie vor aktuellen Stoff und beleuchtet, was Sucht nach Genuss, Anerkennung und Wohlstand mit Menschen und ihrem Umfeld macht. Dabei geht er auch der Frage nach, wie die Gesellschaft mit Menschen umgeht, die nicht in ihr Schema passen.

 

Die Sänger Nadja Stefanoff und Paolo Ferreira sind erstmalig am Oldenburgischen Staatstheater zu Gast und werden die Partien der Manon und des Des Grieux verkörpern.

 

Lyrisches Drama in vier Akten

Libretto nach Abbé Prévosts Roman ,Histoire du Chevalier Des Grieux et de Manon Lescaut‘ von Luigi Illica u. a.

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Roger Epple;

Regie: Peter Hailer;

Bühne und Kostüme: Martin Fischer;

Licht: Steff Flächsenhaar;

Chor: Thomas Bönisch;

Dramaturgie: Steffi Turre

 

Mit: Melanie Lang/ Yulia Sokolik, Nadja Stefanoff; KS Paul Brady, Ill-Hoon Choung, Paulo Ferreira, Stephen Foster, Philipp Kapeller/ Alexander Murashov, Henry Kiichli, Daniel Moon, Mykola Pavlenko

 

Oldenburgisches Staatsorchester, Opern- und Extrachor des Oldenburgischen Staatstheaters

 

Weitere Vorstellungen: Sa 03., So 11., Fr 16. und Do 22. Oktober

Soiree: Di 22. September, 18.15 Uhr, Foyer und Großes Haus, Eintritt frei

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑