Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Giacomo Puccinis letztes Werk „Turandot“ in der Oper LeipzigGiacomo Puccinis letztes Werk „Turandot“ in der Oper LeipzigGiacomo Puccinis letztes...

Giacomo Puccinis letztes Werk „Turandot“ in der Oper Leipzig

Premiere am Samstag, 22. Oktober 2016, 19 Uhr. -----

Turandot ist eine kaltherzige Prinzessin, die sich durch ein selbst auferlegtes Gelübde jedem entzieht, der um sie wirbt. Nur wer ihre geheimnisvollen drei Rätsel zu lösen imstande ist, erhält ihre Hand. Wer fehlt, landet unter dem Beil des Henkers. Wagemutig wirft ein unbekannter Prinz seinen Kopf in den Ring.

Die Inszenierung dieser monumentalen Choroper übernimmt Balázs Kovalik, der im Juni 2014 mit seiner Produktion von Richard Strauss’ „Frau ohne Schatten“ für einen Erfolg sorgte. Heike Scheele zeichnet abermals für das Bühnenbild verantwortlich. Gemeinsam verorten sie die blutrünstige Geschichte der Verwandlung der unnahbaren Prinzessin zur liebenden Frau in einer futuristischen Welt, in der der Einzelne in der Masse untergeht und damit menschliche Begegnung unmöglich gemacht wird.

 

Die Titelpartie wird von Jennifer Wilson gesungen, die als Turandot u.a. an der Metropolitan Opera New York, dem Royal Opera House und an der Bayerischen Staatsoper zu hören war. Die Partie des unbekannten Prinzen Calaf übernimmt Leonardo Caimi, der sich als einer der führenden lyrischen Tenöre seiner Generation die großen Opernbühnen wie u.a. die Mailänder Scala, die Salzburger Festspiele, das Puccini Festival von Torre del Lago erobert. Am Pult des Gewandhausorchesters steht der erste ständige Gastdirigent Matthias Foremny.

 

Oper in drei Akten in der von Franco Alfano ergänzten Fassung | Text von Giuseppe Adami und Renato Simoni | In italienischer Sprache. Mit deutschen Übertiteln

 

DIRIGENT MATTHIAS FOREMNY

INSZENIERUNG BALÁZS KOVALIK

BÜHNE HEIKE SCHEELE

KOSTÜME SEBASTIAN ELLRICH

LICHTDESIGNER GUIDO PETZOLD

CHOREINSTUDIERUNG ALESSANDRO ZUPPARDO

EINSTUDIERUNG KINDERCHOR SOPHIE BAUER

DRAMATURGIE CHRISTIAN GELTINGER

 

TURANDOT JENNIFER WILSON

ALTOUM, KAISER VON CHINA & PRINZ VON PERSIEN (OFF)

MARTIN PETZOLD

TIMUR RANDALL JAKOBSH

DER UNBEKANNTE PRINZ (CALAF) LEONARDO CAIMI

LIÙ OLENA TOKAR

PING JONATHAN MICHIE

PANG PATRICK VOGEL / KEITH BOLDT

PONG DAN KARLSTRÖM / SERGEI PISAREV

EIN MANDARIN SEJONG CHANG

 

CHOR UND KINDERCHOR DER OPER LEIPZIG

GEWANDHAUSORCHESTER

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑